Spar liefert veganes Faschiertes aus St. Pölten

Erstellt am 05. Juni 2023 | 18:00
Lesezeit: 2 Min
Veganes Faschiertes Spar
Produktentwicklerin Katharina Keferböck, Tann-Leiter Leopold Scharmer und Spar-Geschäftsführer Alois Huber sind stolz auf die Produktinnovationen aus St. Pölten.
Foto: SparDavid Schreiber
Tann-Werk im Süden der Landeshauptstadt entwickelte und produziert Faschiertes auf Erbsen-Protein-Basis.

Für Lasagne, Chili oder auch Burgerpatties und viele weitere Speisen ohne Fleisch gibt es jetzt veganes Faschiertes aus St. Pölten. Das „Spar Veggie vegane Faschierte“ ist im Tann-Betrieb in St. Pölten entwickelt worden und laut Spar herkömmlichem Faschierten optisch und geschmacklich zum Verwechseln ähnlich. Es wird auf Erbsen-Protein-Basis hergestellt, ohne künstliche Farb- und Konservierungsstoffe, und hat einen hohen Proteingehalt.

„Seit Jahren setzen wir auf eine innovative Auswahl an vegetarischen und veganen Alternativen. Mit der eigenen Entwicklung und Produktion pflanzenbasierter Produkte in unserem Tann-Betrieb in St. Pölten ist es uns jetzt möglich, Innovationen schnell umzusetzen neue Ideen auszuprobieren und regional zu produzieren“, freut sich Spar-Geschäftsführer Alois Huber.

Veganes Faschiertes Spar
Das vegane Faschierte ist laut Spar geschmacklich kaum von der Fleischvariante zu unterscheiden und als Basis für viele vegane Gerichte geeignet.
Foto: Spar, David Schreiber

Millionen-Investition für eigene Maschinen

Im Spar-eigenen Tann-Fleischbetrieb in St. Pölten werden seit 2022 auch Fleischersatzprodukte produziert. Knapp drei Millionen Euro hat Spar in die entsprechende Maschinen und Anlagen investiert. Die Produkte werden in einem eigenen Bereich hergestellt, der von der restlichen Produktion abgetrennt ist. Neben dem veganen Faschierten werden auch vegane Bratstreifen, Bratwürstel, Leberkäse sowie vegane Aufschnitte produziert.

Die Produkte werden aus Erbsen und Erbsen-Protein hergestellt. Bei pflanzlichen Alternativen ist Erbse laut von Spar zitierter Studie von Marketagent unter die bevorzugte Basis, gefolgt von Pilzen und Soja.