Neuer Pächter fürs St. Pöltner Kaltbad-Restaurant. Vormieter hat Parkbadrestaurant vor der Öffnung des Citysplash geräumt. Vorerst wird Imbissstand die Gäste versorgen.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 20. Mai 2020 (06:06)
Am Babyelefant im Kleinkinderbereich demonstrieren Bürgermeister Matthias Stadler und Bäder-Chef Martin Fuchs die neuen Abstandsregeln. Für das Restaurant links im Hintergrund wird ein Pächter gesucht.
Stadt St. Pölten

Nachdem der langjährige Bad-Wirt Anton Schopp 2016 seinen Kochlöffel endgültig an den Nagel hing, lief es mit dem Parkbad-Restaurant mehr schlecht als recht.

Familie Zwinz stellt derzeit Versorgung sicher

Die Immobiliengesellschaft der Stadt fand zwar bald mit Blerim Gashi einen neuen Pächter. Das ans Citysplash angeschlossene Lokal war aber nicht immer für die Badegäste da, auch wegen des Streits um Mängel. Nun hofft die Stadt auf einen neuen Pächter.

„Das Restaurant ist aktuell geschlossen und wurde vom Vormieter geräumt. Interessenten können sich jedenfalls melden“, heißt es in einer Stellungnahme der Stadt.

Die kulinarische Versorgung im Bad sei aber sichergestellt. Die Familie Zwinz, die auch das Mokka in der Aquacity betreibt, stillt mit dem Imbiss-Stand im Citysplash das Verlangen der Badegäste nach Cola, Pommes und Gummischlangen. Wann im Restaurant wieder aufgekocht wird, ist noch offen.

Öffnung des Citysplash mit neuen Regeln

Offen ist das Citysplash ab Freitag, 29. Mai, allerdings unter neuen Bedingungen. Die Besucherzahl ist auf 800 Personen limitiert, es herrscht Maskenpflicht im Eingangsbereich sowie im Gebäude, zusätzlich gelten strenge Hygieneregeln. Es wird nur Tagestickets geben. Diese allerdings günstig, sie kosten gestaffelt ein bis drei Euro.

Der Eingang wird um einen zweiten Kassenbereich erweitert. Mit Tickets, die im Internet erworben werden, erfolgt der Eintritt direkt. Eine ständig aktualisierte Besucherstands-Anzeige gibt sowohl online als auch vor Ort Auskunft über die Anzahl der Badegäste.