Sitzungs-Statistik: ÖVP redete am öftesten. Größte Oppositionspartei liegt bei Wortmeldungen im Gemeinderat vorne. Spitzenreiter ist Vizebürgermeister Adl, bei der Bürgermeisterpartei Vize Gunacker.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 21. Januar 2020 (04:08)
Das St. Pöltner Rathaus
APA/Helmut Fohringer

Den größten Redebedarf im Gemeinderat hatte im Vorjahr die ÖVP-Fraktion. Vizebürgermeister Matthias Adl und Stadtrat Peter Krammer führen die Liste mit den meisten Wortmeldungen 2019 an. Jeweils 23 Mal meldeten sich die beiden Polit-Urgesteine zu Wort. 22 Meldungen kamen von Matthias Stadler, der allerdings als Bürgermeister in dieser Wertung außer Konkurrenz geführt wird. Viele davon waren Anfrage-Beantwortungen. Aktivster SPÖ-Mandatar ist Vizebürgermeister Franz Gunacker mit zehn Meldungen. Damit belegt er lediglich den achten Rang.

NOEN

Klaus Otzelberger von der FPÖ brachte es auf 21 und schafft es damit abermals, in die Top-Drei. Der grüne Einzelkämpfer im Gemeinderat Markus Hippmann sprach elf Mal und ergriff somit am siebenthäufigsten das Wort.

Durchschnittlich gab es pro Gemeinderatssitzung 17,5 Wortmeldungen, im Jahr davor waren es noch 25,1. Besonders diskussionswürdig waren 2019 die Tagesordnungspunkte am 24. Februar. Da ging es bei den Themen Domplatz neu, Sicherheit und öffentlicher Verkehr heiß her. Ganze 42 Mal meldeten sich Mandatare zu Wort, Florian Krumböck gleich sechs Mal.

Die ÖVP führt mit insgesamt 86 Wortmeldungen die Wertung deutlich an. Vor der SPÖ mit 39 (ohne Stadler) und der FPÖ mit 38.

Neu in den Top-Ten der Vielredner ist Gemeinderat Jürgen Kremsner von der SPÖ, er brachte es auf fünf Wortmeldungen. Deutlich seltener als im Vorjahr ergriff Mario Burger das Wort. Lange war er durch einen Skiunfall gehandicapt. Thomas Kainz, mittlerweile nicht mehr im Gemeinderat, der verstorbene Anton Wagner, Josef Brader, Jennifer Köhler, Christina Veit und Gerhard Schatzl meldeten sich zumindest einmal, 20 Gemeinderäte blieben still.