SPÖ St. Pölten fragte Themen ab. Nach bisher 1.300 Rückmeldungen auf die von der Stadt-SP verschickten Fragebögen sieht sich Bürgermeister Stadler bestärkt.

Von Max Steiner. Erstellt am 30. Oktober 2020 (03:14)
Symbolbild
Werner Jäger

Was ihre erste Maßnahme als Bürgermeister wäre, zu Ideen für Klimaschutz in St. Pölten und Wünschen an die gute Fee fürs Grätzel fragte die Stadt-SP die St. Pöltner. 1.300 Fragebögen mit Ideen kamen bisher zurück, zeigt sich Bürgermeister Matthias Stadler glücklich. Eingebracht hätten sich Menschen aus allen Stadtteilen und Altersschichten, Frauen und Männer gleichermaßen.

Durch die Antworten sieht der Bürgermeister die Arbeit großteils bestätigt. Die meisten der Rückmeldungen seien positiv. Ein großes Thema sei der Grünraum. Dem Gefühl, dass zu viel verbaut werde, will er mit Fakten entgegentreten, etwa dass 70 Prozent des Stadtgebiets Grünfläche sind. Und er verweist auch auf Projekte wie den Park statt dem Sturm-19-Platz, der bald einen Namen bekommen soll, oder den Pocket-Park.

Das Stadtwachstum sei ebenfalls oft angesprochen worden. Das hält Stadler mit 0,5 bis 0,8 Prozent für moderat. Er würde aber etwa vorschlagen, zum Beispiel in einem großen Wohnbau einige Wohnungen anders zu fördern, um Ghettoisierung zu verhindern. Beim öffentlichen Verkehr sieht Stadler die Anbindung ans Umland als großes Thema. „Oft muss man auch aufklären, was ein Bürgermeister wirklich beeinflussen kann“, weiß Stadler, etwa bei der Bauordnung oder Fluglärm.

Die Grätzelanliegen will der Bürgermeister, so gut es geht, auf kurzem Weg erledigen.