Vier Hauben in St. Pöltens Stadtgebiet

Erstellt am 27. November 2022 | 06:09
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8532966_stp47stadt_aelium_innen.jpg
Können sich jetzt mit zwei Hauben schmücken: Christoph Vogler, Elena Rameder und Christoph Essl.
Foto: NÖN
Das Aelium ist als Neueinsteiger bei der Gault-Millau-Bewertung Spitzenreiter.

Zum ersten Mal dabei und gleich mit 13 von 20 Punkten ausgezeichnet: Das Aelium schlägt groß auf im neuen Gault-Millau-Guide. Zwei Hauben heimst das Lokal von Elena Rameder, Koch Christoph Vogler und Christoph Essl ein. Damit ist es das am besten bewertete Restaurant in der Stadt.

Rameder: „Wir freuen uns sehr über diese tolle Auszeichnung und sind besonders stolz auf das motivierte, junge Team, das es uns möglich gemacht hat, diesen Erfolg innerhalb kurzer Zeit zu erreichen.“

Obwohl sie zwei Hauben erlangt haben, möchte sie unterstreichen, dass das Aelium für jeden Geschmack und Anlass etwas bieten soll. „Wir haben die größte Freude, wenn wir in lockerer Atmosphäre Zeit mit unseren Gästen verbringen und ein Treffpunkt für kulinarisch Interessierte sein können.“ Die nächste Gelegenheit dazu abseits vom Restaurant-Alltag bietet sich am 3. Dezember beim Advent-Kränzchen.

Dicht gefolgt ist das Aelium vom La Dolce Vita sowie der Gaststätte Figl, beide überzeugten die Feinschmecker und erhielten dafür eine Haube. Auch Empfehlungen für St. Pölten spricht der Guide aus: die Osteria und das Vinzenz Pauli.