St. Pöltner Häftling ist auf der Flucht: Fahndung läuft. 27-Jähriger riss sich am Samstagabend nach ambulanter Behandlung im Uniklinikum St. Pölten von Justizbeamten los und floh. Drei Helfer wurden festgenommen, die Polizei bat aber nun am Sonntag um Hinweise auf den nach wie vor Flüchtigen.

Von Redaktion NÖN.at und Gila Wohlmann. Update am 15. November 2020 (11:28)
Symbolbild
vchal/Shutterstock.com

Er sollte im Universitätsklinikum St. Pölten ambulant behandelt werden, doch dann nutzte er die Gunst der Stunde: Ein Häftling der Justizanstalt St. Pölten ergriff die Flucht.

Der 27-Jährige riss sich am Samstag beim Verlassen des Krankenhauses von den Justizwachebeamten los und setzte sich in Richtung Matthias-Corvinus-Straße ab. Diese eilten ihm hinterher, doch vergebens. Ein Justizwachebeamter setzte sogar Warnschüsse ab, verletzt wurde dabei aber niemand. Die Polizei löste sofort eine Alarmfahndung aus.

Taxis über A1 genutzt - Lenker setzte Alarm ab

Drei Kumpanen des Mannes haben seine Flucht mit einem Pkw unterstützt. Die Polizei stellte rasch das Fahrzeug sicher, doch dieses war leer. Zur Weiterfahrt nutzten seine Helfer zwei Taxis.

Ein Lenker setzte um 21.33 Uhr einen Alarm ab. Er war gewarnt, denn zuvor informierte die Polizei die örtlichen Taxiunternehmen, dass der Flüchtige und seine Begleiter möglicherweise auf Taxis als Transportmittel zurückgreifen könnten.

Eine Polizeistreife nahm die Fahrzeuge mit den mutmaßlichen Fluchthelfern auf der A1-Westautobahn, Fahrtrichtung Wien, wahr und hielt sie beim Knoten Steinhäusl an. Eine Kroatin (21 Jahre) und zwei Rumänen (26 und 40 Jahre) wurden vorläufig festgenommen. Der Häftling befand sich aber nicht unter den Angehaltenen, sein Verbleib ist noch ungewiss.

Die Polizei bitte daher dringend, verdächtige Wahrnehmungen zu melden.

Personsbeschreibung: Der 27-jährige rumänische Staatsbürger ist etwa 175 Zentimeter groß, hat eine korpulente Statur und kurze Haare. Zum Zeitpunkt der Flucht trug er einen Verband an der linken Hand und Zivilbekleidung.

Hinweise sind an das Stadtpolizeikommando St. Pölten, operativer Kriminaldienst (OKD), unter der Tel.: 059133-35-3333 erbeten.