Visionen für Renovierung der St. Pöltner Remise

Erstellt am 31. Oktober 2021 | 04:58
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NDU-Studierende entwickelten Konzepte für historische Halle.

Seit Ende der Straßenbahn-Ära 1976 liegt die Remise am Beginn der Herzogenburger Straße in einer Art Dornröschenschlaf. Schon bald soll sie aber wieder belebt sein. Visionen dafür haben Studierende des NDU-Studiengangs Innenarchitektur & 3D-Gestaltung in ihren Abschlussarbeiten entwickelt.

Die Projektideen reichen vom Fitness-Studio oder Day-Spa über Co-Working-Space oder „Social Media Lab“ bis zum Stadtheurigen. Berücksichtigt wurden städtebauliche Rahmenbedingungen, Lage, Größe, Orientierung sowie die Umgebung, erklärt der wissenschaftliche Mitarbeiter Florian Sammer. Er sieht für die denkmalgeschützte Halle ein hohes Nutzungspotenzial. „Besonders spannend wäre ein Nutzungsmix für die Remise im Sinne eines offenen Hauses, in dem sich unterschiedliche Bewohnerinnen und Bewohner im Grätzl begegnen können.“

„Fantastisch“ findet Michael Miksch von Jäger Immo die Ergebnisse des Projekts. Drei Jahre sei die Remise noch vermietet. „In dieser Zeit werden wir die Ideen konkretisieren und behutsam den Umbau planen.“