Hier haben Radfahrer jetzt immer Vorrang

Erstellt am 26. August 2013 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 31149
Foto: NOEN
Ab dieser Woche / Johann-Gassner-Straße, Hans-Schickelgruber-Gasse und Clichy-Straße werden zur ersten Fahrradstraße außerhalb Wiens.
Von Daniel Lohninger

ST. PÖLTEN / Fahrradfahrer haben Vorrang. Das gilt ab dieser Woche auf der neuen Fahrradstraße, die den Traisental-Radweg mit der Innenstadt verbindet. Als zweite Stadt nach Wien nutzt St. Pölten damit die jüngste Novelle der Straßenverkehrsordnung. Im Klartext heißt das: In der Johann-Gasser-Straße ab dem Schulring, in der Hans-Schickelgruber-Straße und in der Clichystraße haben Fahrradfahrer künftig Vorrang. Mit allen anderen Fahrzeugen ist auf dem 800 Meter langen Straßenstück nur das Zu- und Abfahren erlaubt, Busse zur Schule können auch in Zukunft zufahren.

Ähnlich wie bei der im Mai eingerichteten Begegnungszone in der Schulgasse dient diese Fahrradstraße zuerst einmal dazu, die Verkehrsteilnehmer an die neue Situation zu gewöhnen. Bewähre sich das Instrumentarium, so Verkehrsabteilungs-Leiter Ernst Schwarzmüller, werde es auch auf andere Straßenzüge in der Stadt angewandt. Schwarzmüller streicht auch die Symbolkraft der neu verordneten Fahrradstraße heraus: „Fahrt mit dem Fahrrad, nicht mit dem Auto.“ 42 Radfahrer sind derzeit laut Verkehrsmessungen pro Stunde in diesem Bereich unterwegs.

Bürgermeister Matthias Stadler weist darauf hin, dass Fahrradstraßen ein wesentlicher Bestandteil des neuen Generalverkehrsplans sein werden. „Sie machen auch dort Sinn, wo ein zusätzlicher Radweg aus baulichen Gründen nicht möglich ist“, so Stadler.

440_0008_5562299_stp35grafik_Radstrasse.jpg
Foto: NOEN



Was ist eine Fahrrad-Straße?

  • Rechtsgrundlage: Die jüngste Novelle der Straßenverkehrsordnung macht es möglich, Fahrradstraßen einzurichten. Hier haben Fahrradfahrer auf der Fahrbahn immer Vorrang und dürfen auch nebeneinander fahren.

 

  • Was dürfen Fahrzeuglenker? Zu- und Abfahrt ist erlaubt. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 30 km/h festgelegt. Die anderen Fahrzeuge dürfen die Radfahrer weder gefährden noch behindern. Das Queren der Fahrradstraßen ist erlaubt.
  • Welche Fahrzeuge dürfen durchfahren? Busse, Straßendienstfahrzeuge, Müllabfuhr, Fahrzeuge des öffentlichen Sicherheitsdienstes sowie der Feuerwehr (in Ausübung des Dienstes) und Krankentransporte.