St. Pöltner Frauenkunst im Fenster. Projekt „Hippolyt & Töchter“ zeigt Werke von Künstlerinnen im öffentlichen Raum.

Von Beate Steiner. Erstellt am 05. Juni 2020 (03:06)
Edith Haiderer vor ihrer St. Pölten-Collage und dem Kleid aus dem Kulturjournal in der Auslage im Herrenhof. Die Ausstellung kann rund um die Uhrbetrachtet werden.
Beate Steiner

Beim Höfefest im vergangenen September fielen die Künstlerinnen rund um Initiatorin Edith Haiderer das erste Mal auf: Sie bespielten als Kollektiv „Hippolyt & Töchter“ ein leeres Geschäftslokal in der Linzer Straße. Seither präsentieren Fotografin Edith Haiderer, die bildenden Künstlerin und Kunsttherapeutin Ingrid Loibl und Künstlerinnen aus der Region wie Kulturpreisträgerin Renate Habinger, Brigitte Saugstad und Margareta Weichhart-Antony ihre Werke in unterschiedlicher Zusammensetzung im öffentlichen Raum.

Derzeit stellen die Künstlerinnen in leer stehenden Geschäftslokalen im Herrenhof aus. „Damit erhalten die Frauen die Möglichkeit, zu unterschiedlichen Themen Stellung zu nehmen. Sie entscheiden, womit sie sich auseinandersetzen möchten. Ihre Meinung aus weiblicher Sicht wird zu einem künstlerischen Statement“, erklärt Edith Haiderer.

Stadtmuseumsleiter Thomas Pulle unterstützt „Hippolyt & Töchter“ seit fast einem Jahr, als zusätzliche Ausstellung des Museums. „Das ist ein Folgeprojekt der Frauenausstellung. Wir wollten Frauen in die Auslagen holen, weil sie künstlerisch oft unter ihrem Wert geschlagen werden“, so der Museumsdirektor.

Das Frauenprojekt hat auch Eingang ins Bidbook für die Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2024 gefunden und wurde vorab schon realisiert. Zur Freude der Passanten in der Stadt. Nicht wenige bleiben vor den mit Kunstwerken befüllten Schaufenstern stehen, betrachten diese anerkennend und freuen sich, dass der Herrenhof bunter geworden ist.