In der City sprießt es

Erstellt am 25. Februar 2014 | 23:59
Lesezeit: 4 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_5743686_stp09js_innenstadt_tom.jpg
Foto: NOEN, Streimelweger
ST. PÖLTEN / In der St. Pöltner Innenstadt wird fleißig gebaut, zwei Lokale werden bald mit neuen Shopping-Angeboten öffnen. Für neue Mieter ist noch Platz.
Von Jutta Streimelweger

 Die St. Pöltner Innenstadt ist nicht nur Tourismusmagnet, sondern auch Shoppingparadies, das legt zumindest die Kaufkraftstudie (die NÖN berichtete) nahe: „Im City-Check konnte St. Pölten Platz vier erreichen“, erklärt Wirtschaftskammer-Bezirksstellenleiter Gernot Binder, dass die St. Pöltner Innenstadt nicht vom Aussterben bedroht ist: „Die Kaufkraft ist gut. Wichtig wäre aber, die Parksituation in den Griff zu bekommen.“
 

440_0008_5743686_stp09js_innenstadt_tom.jpg
In der ehemaligen BAWAG eröffnet »Tom Tailor«. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren, denn Ende Februar soll eröffnet werden.
Foto: NOEN, Streimelweger

Passend zum Ergebnis der Studie tut sich wieder einiges in der City: In der Brunngasse eröffnet im ehemaligen Niedermeyer-Geschäft das Taschen- und Lederwarenunternehmen „Eurobags“. Ende Februar soll auch in der Kremser Gasse in der ehemaligen BAWAG die Modekette Tom Tailor die Türen öffnen.

Noch nichts ergeben hat sich ein paar Häuser weiter: „Wir sind noch immer auf der Suche nach einem geeigneten Mieter, allerdings gibt es derzeitig Gespräche“, so Andreas Gentzsch, dem auch die Räumlichkeiten in der Kremser Gasse neben seiner Apotheke gehören. Gespräche gibt es auch im Fall der leer stehenden Geschäftsfläche in der Brunngasse. „Es gibt Interessenten für die mehr als 400 m“, so Immocentral-Makler Richard Abdel-Asis. Genaueres könne man aber noch nicht sagen.

NV-Immobilien baut  Objekte kräftig aus

Sehr umtriebig ist im Zentrum der Landeshauptstadt weiter NV-Immobilien. Gerade arbeite man an vier großen Projekten, so Geschäftsführer Manfred Wohlmetzberger: „In der Herrengasse sind wir im März fertig. Hier haben wir acht Wohnungen und drei Geschäftslokale geschaffen.“ Die Flächen sind bereits vergeben: „Das Wollwaugerl sowie die Maß- und Änderungsschneiderei Kerndl sind erhalten geblieben, neu ist ein Grafiker.“ Zwei der acht Wohnungen seien noch zu haben. In der Rathausgasse werden acht Wohnungen bis Juli fertig. Nicht weit entfernt am Rathausplatz sollen bis Juli ebenfalls vier Wohnungen und vier Büros geschaffen werden: „Gleich über dem Cinema Paradiso am Rathausplatz 13.“

In der finalen Phase vor dem Baustart steckt das Projekt in der Heßstraße — ganz nach dem Motto auf dem Plakat „Tschüss altes Haus“ sollen 25 neue Wohnungen und vier Geschäftslokale entstehen“, verrät Wohlmetzberger stolz. Weiters seien auch 50 Tiefgaragenparkplätze in Planung. „Mit einer Fertigstellung rechnen wir im Frühjahr bis Sommer 2016.“

„Die Nachfrage nach guten Flächen ist die letzten Jahre hoch“

Zu 100 Prozent vermietet ist nun das NV-Center: „Die letzten zwei Geschäftsräumlichkeiten haben wir vergeben. Ein St. Pöltner Tischler wird Schauküchen ausstellen und eine Firma für Beleuchtungstechnik kommt auch in die ehemalige Passage.“

Zufrieden mit der Situation in der Innenstadt zeigt sich auch Marketing-St. Pölten-Chef Matthias Weiländer. „Stabil und voller Vorfreude auf den Frühling und die Schanigartensaison“, fasst er zusammen. Als wichtigen Grund sieht er die Förderung der Stadt: „St. Pölten und die Plattform St. Pölten 2020 bieten neben vielen baulichen Investitionen und der notwendigen Vernetzung der Akteure ein umfassendes Standortmarketing“, das helfe den Geschäftsleuten. Überhaupt: „Die Nachfrage nach guten Flächen ist die letzten Jahre kontinuierlich hoch, in den A-Lagen meist auch die Preisvorstellungen der Hausbesitzer.“

Dem schließt sich auch Gernot Binder an: „Hier muss noch etwas entgegengekommen werden“, seien die Preisvorstellungen im Moment für viele potenzielle Mieter zu hoch angesetzt. „Aber das macht die Zeit und die Nachfrage.“