Ärger über Stau: „Ampeln werden noch angepasst“

Erstellt am 29. November 2016 | 06:07
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6769333_stp48nst_kerntangente.jpg
Nicht immer ist es an der Kreuzung der B 1/Wiener Straße mit der Willi-Gruber-Straße so ruhig wie am Wochenende. Im Berufsverkehr staut es derzeit oft, weil viele die neue Traisenbrücke nutzen.
Foto: Straubinger
Stau an Kreuzung mit der B 1 in Wagram ärgert Autofahrer. Verkehrsamtsleiter: „Situation muss sich noch einspielen.“

In den ersten drei Wochen seit der Freigabe hat die Kerntangente Nord nicht nur Freunde unter den Autofahrern gewonnen. „Ich habe vom Kreisverkehr bei der Liese-Prokop-Allee bis zur Kreuzung bei der Eni-Tankstelle über 20 Minuten gebraucht“, ärgert sich ein NÖN-Leser, der kurz vor 17 Uhr auf der B1 im Stau stand.

Ursache ist für ihn der starke Zustrom von der Kerntangente, der Rückstau blockiere auch den Verkehr in der Wiener Straße. Denn viele Autofahrer würden in die Kreuzung einbiegen, ohne das Platz wäre, sodass auch in der Grünphase auf der B 1 niemand vorankomme.

„Die Situation muss sich einerseits noch einspielen und andererseits müssen die Ampelsysteme noch auf die tatsächlichen Verkehrslasten angepasst werden“, beruhigt Verkehrsexperte Ernst Schwarzmüller. Außerdem müsse man noch die Verkehrsfreigabe für die Rennbahnstraße abwarten, weil sich dadurch noch Verkehrsverlagerungen ergeben könnten.

Polizei wurde gebeten, öfter zu kontrollieren

„Hinsichtlich des verkehrswidrigen Einfahrens auf das Kreuzungsplateau bei Grünlicht, obwohl dasselbe nicht verlassen werden kann, wurde bereits die Polizei ersucht, verstärkt zu überwachen“, betont Schwarzmüller. Das Verkehrsgeschehen werde weiter beobachtet, die weiteren Schritte gemäß der Erkenntnisse gesetzt. „Die Verkehrsteilnehmer müssen ihr Verhalten noch gemäß den neuen Verkehrsmöglichkeiten einrichten“, erklärt der Verkehrsamtleiter.

Aber nicht nur negative Meldungen gibt es über die Kerntangente: Die Feuerwehr Wagram ist positiv gestimmt: „Dank der neuen Kerntangente mit direktem Anschluss der Wagramer Feuerwehrausfahrt zum Stadtgebiet werden die Anfahrtszeiten sowohl stadtaus- als auch -einwärts noch kürzer ausfallen“, ist Kommandant Leopold Lenz überzeugt.

Einen Gratis-Imbiss gibt es bei der offiziellen Eröffnung der Kerntangente Nord mit Landeshauptmann Erwin Pröll und Bürgermeister Matthias Stadler am Donnerstag, 1. Dezember, um 11.30 Uhr beim neuen Kreisverkehr.