Kindergartenkind zu alt für Freifahrt-Ticket. Das Tarifsystem des VOR sieht für Kindergartenkind ab 6. Geburtstag keine Freifahrt mehr vor. Top-Jugendticket gibt es aber auch noch keines.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 03. September 2019 (04:31)
NOEN

Luis wird Ende des Monats sechs Jahre alt, geht aber noch nicht in die Schule, sondern besucht weiterhin den Kindergarten. Das ist eigentlich nicht weiter ungewöhnlich. Ungewöhnlich genug aber für das Ticketsystem des Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), dem auch der Lup-Bus unterliegt. Denn mit sechs Jahren ist keine Freifahrt mehr vorgesehen und in Luis’ Fall auch kein Schülerticket. Er müsste also für jede Fahrt ein Einzelticket lösen und das zu einem Preis von 90 Cent.

Das Jugendticket für Schüler wird vom VOR um 19,60 Euro pro Jahr angeboten. „Wir müssten aber für 35 Wochen, die Ferien sind abgezogen, stolze 157,50 Euro zahlen“, rechnet der Vater von Luis vor.

Praxis sieht laut VOR anders aus

Diesen seltenen Fall bestätigt auch der VOR auf NÖN-Anfrage: „Nach den derzeitigen offiziellen Tarifregelungen kann ein Kind nach dem sechsten Geburtstag keine Freifahrt mehr beanspruchen.“ Ein Jugendticket kann nur mit einem gültigen Schülerausweis verwendet werden. „Für jene wenigen Kinder in dieser Altersklasse ab sechs Jahren, die noch keine Schule besuchen, können wir aktuell offiziell weder ein Jugendticket noch eine Freifahrt anbieten“, so ein Sprecher des VOR. Das Tarifsystem begründet er mit einer aktuellen Vereinbarung mit großen österreichweit agierenden Mobilitätsanbietern wie den ÖBB.

In der Praxis sieht das aber dann doch anders aus. Wie aus Kreisen des VOR zu hören ist, sei noch nie ein Sechsjähriger bei Kontrollen des VOR mit Strafzahlungen konfrontiert gewesen. Für den Vater von Luis zwar ein Trost, wenn auch ein schwacher: „Ich will meinen Sohn ja nicht zum Schwarzfahren animieren.“