Glück im Unglück bei Rohrbruch. Nach Wasserschaden läuft die Sanierung. Bühnenbetrieb ist nicht betroffen.

Von Mario Kern. Erstellt am 19. Januar 2019 (05:57)
NOEN, Meyer Sarah

Immer noch im Gange sind im Landestheater Sanierungsarbeiten nach einem Wasserrohrbruch im Dezember. Nach wie vor laufen die Geräte zur Trockenlegung von Wänden und Dämmung. Demnächst soll neu verputzt und ausgemalt werden, berichtet Geschäftsführerin Olivia Khalil.

Im alten Jahr war an einem Wochenende im dritten Stock des hinteren Gebäudeteils ein Zuleitungsschlauch geplatzt. „Erst am Montag danach gab es für uns die böse Überraschung“, schildert Khalil. Die Wassermassen hatten sich ihren Weg über die Garderobe und das Magazin bis in die Theaterwerkstatt im Erdgeschoß gebahnt. „Das waren unglaubliche Mengen. Das Wasser floss wirklich in Strömen. Am Anfang war unklar, ob nicht sogar die Substanz des Gebäudes betroffen war oder aber elektrische Leitungen.“

Das Theater-Team hatte aber Glück im Unglück, denn der Wasserrohrbruch beeinträchtige nicht die Bühne und den Zuschauerraum im Großen Haus aus. „Wir mussten also nicht zusperren, die Proben und Vorführungen laufen ganz normal weiter.“

Durch die Wasserflut unbrauchbar geworden sind zwei Beamer, mehrere Aushänge, Regale im Kulissenraum und der erst im Sommer neu verlegte Boden der Theaterwerkstatt. Wie hoch die Schadenssumme genau ist, sei derzeit noch nicht klar, erklärt Olivia Khalil. „Der Schaden ist aber glücklicherweise durch die Versicherungen gedeckt.“