Wenn Mäuse den Winter fürchten: Kindertheater in St. Pölten

Erstellt am 22. September 2022 | 04:37
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8472891_unbenannt.png
Regisseurin Mia Constantine ist beruflich von Wien bis hoch zur Ostsee unterwegs.
Foto: Alexander Schuktuew
Das Landestheater-Team führt am 23. September in der Bühne im Hof eine brandneue Inszenierung von „Frederick die Maus“ auf.

Die Geschichte einer kleinen Maus namens Frederick ist heutzutage aktueller denn je. Ähnlich wie gerade viele Menschen fürchten im Bühnenwerk „Frederick die Maus“ auch diese Nagetiere die kalte Jahreszeit und bereiten sich darauf entsprechend vor. Sie sammeln Nüsse und horten Vorräte, um die Kälte zu überwinden.

Doch die Mäuse in der Inszenierung von der deutschen Szenaristin Mia Constantine haben es ein bisschen leichter als in der gleichnamigen literarischen Vorlage von Leo Lionni. Sie leben nicht auf dem Land, sondern inmitten einer Großstadt. So besteht ihre Nahrung auch aus anderen Fundstücken. Wie etwa aus den von Menschen entsorgten Lebensmitteln, die noch problemlos verzehrt werden können, was bei den kleinen Tieren auf Unverständnis stößt.

Allerdings ist dies nicht das Einzige, worüber sie sich Gedanken machen: „Frederick, was machst du da? Der Winter steht vor der Tür!“, fragen die Mäuse ihren Kumpel. „Ich sammle Sonnenstrahlen“, bekommen sie als Antwort.

Ein Kindertheater für alle Jahrgänge

Das Kindertheater ist zwar für Kinder ab vier Jahren konzipiert, doch eben diese Hoffnung und kindliche Naivität von Frederick verzaubert nicht nur Kinder selbst, sondern auch ihre ältere Begleitung. „Ich lade daher auch Erwachsene und besonders Menschen im Pensionsalter ein, sich das Stück anzusehen“, ermutigt Regisseurin Mia Constantine, die das Bühnenwerk inszenierte, und fügt hinzu: „Diese warmherzige, kindliche Naivität und Hoffnung kommen in dieser Zeit der Psyche von vielen zugute.“

Das Publikum kann sich zudem auf selbst gestrickte und gehäkelte Kostüme von Monika Rovan freuen, in denen das Ensemble bestehend aus Florian Haslinger, Sven Kaschte und Johanna Wolff im Rhythmus der nur für dieses Stück komponierten Musik und Sounds von Claudius Ress performt.

Übrigens: Das Landestheater-Team sah sich unzählige Dokus über Nagetiere an, um ihre Bewegungen möglichst getreu auf der Bühne wiedergeben zu können.

Die Premiere von „Frederick die Maus“ findet am Freitag, 23. September, ab 16 Uhr in der Bühne im Hof statt.