St. Pöltner Schnäppchenjagd für den guten Zweck. Über 300 Helfer werfen sich für den guten Zweck ins Zeug. Am Freitag geht die Jagd auf Schnäppchen los.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 03. September 2019 (04:15)
Lions/Messinger
Christina Al-Kiswini und Tochter Katja, Clubsekretär Basim Al-Kiswini, Lions-Präsident Martin Rost, Christian Bichler, Leopold Schäffer und Leopold Brunner entladen die prall gefüllten Flohmarktsäcke.

So geschäftig wurlt es selbst im VAZ selten. Nach der Haussammlung am Samstag sind die Lions-Mitglieder und weitere Helfer damit beschäftigt die Hunderten Säcke voller Spenden zu öffnen und zu sortieren. Bis zum Flohmarkt des Lions Club St. Pölten am Wochenende gibt es noch viel zu tun.

Die Säcke werden geöffnet und der Inhalt sortiert. Mitten in dem Trubel steht „Mister Flohmarkt“ Dieter Nusterer. „Alles in allem sind wir etwa 300 Leute. Nach so vielen Flohmärkten hat sich schon eine Routine eingespielt“, ist Nusterer mit dem Ablauf zufrieden, den er gar als „Maschinerie“ bezeichnet. Kleidung, Schuhe, Bücher, CDs, Kochtöpfe sind eingelangt. „Es kommen aber auch schöne und wertvolle Stücke, die die Spender dann meist persönlich vorbei bringen, damit kein Schaden entsteht“, so Nusterer. Sachen direkt abgeben können Spendenfreudige noch am Dienstag und Mittwoch jeweils von 8 bis 17 Uhr im VAZ.

Verkauft werden die guten Stücke dann beim großen Lions-Flohmarkt am Freitag, 6. September von 13 bis 18 Uhr und am Samstag, den 7. September, von 9 bis 13 Uhr im VAZ. Der Erlös kommt wie immer einem guten Zweck zugute. „Wir wollen schnell helfen und bekommen über Hilfsorganisationen und Sozialämter anonyme Tipps, wo Hilfe akut benötigt wird“, schildert Nusterer. Dabei werde niemals direkt Geld gespendet, sondern vielmehr nach genauer Prüfung, das gekauft oder finanziert, das nötig ist.

Was keinen Käufer findet, ist nicht verloren, sondern wird in einen Sattelschlepper nach Rumänien gepackt. Der Erlös des dortigen Flohmarkts hilft dann weiteren Menschen.