Tiefe Trauer in St. Pölten um Manfred Wieninger. Der Germanist schuf historische Romane, Lyrik und Krimis mit Polizist Marek Miert.

Von Beate Steiner. Erstellt am 20. Juli 2021 (17:47)
440_0008_8132987_stp29bs_trauer_um_manfred_wieninger.jpg
Manfred Wieningers Stimme fehlt in St. Pölten.
Vorlaufer, Vorlaufer

Manfred Wieninger, seit drei Jahrzehnten am Magistrat tätig, verstarb unerwartet im 59. Lebensjahr. Bekannt war der studierte Germanist und Pädagoge vor allem für seine Kriminalromane rund um den Polizisten Marek Miert und für sein Lexikon der St. Pöltner Straßennamen. Besonders honoriert wurden seine Recherchen zu Kriegsverbrechen an Juden und Zwangsarbeitern. 2013 erhielt er für seine Werke den Theodor-Kramer-Preis.

„Mit Manfred Wieninger verlieren wir einen Menschen, der durch seine Ruhe und Besonnenheit, seine Freundlichkeit und nicht zuletzt seine Menschlichkeit ein positiver Teil unseres Lebens war“, so Bürgermeister Matthias Stadler.

Der Verstorbene hinterlässt seine Frau und seinen Sohn.