Schlägerei in St. Pölten endete mit Bauchstich

Erstellt am 23. Dezember 2014 | 20:16
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Polizei Blaulicht
Foto: NOEN, Bilderbox
Auf dem Bahnhofsvorplatz in St. Pölten ist es am Samtagabend zu einer Schlägerei zwischen rund zehn Staatsbürgern der Russischen Föderation und zehn afghanischen Staatsbürgern gekommen.
Der Grund für diese Auseinandersetzung dürfte vermutlich im Bereich der Suchtmittelkriminalität liegen. Im Zuge dieser Schlägerei sollen mehrere afghanische Staatsbürger plötzlich Messer gezogen haben. Ein afghanischer Staatsbürger soll dann einem Staatsbürger der Russischen Föderation einen Bauchstich versetzt haben.

Der 17-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in das Landesklinikum St. Pölten gebracht. Er ist außer Lebensgefahr. Weitere Erhebungen sind derzeit noch im Gange.