Erstellt am 11. Juni 2018, 12:02

von APA Red

Mühlbach-Ökologie wieder hergestellt. Nach dem Betriebsunfall am 12. Mai bei Egger Getränke in St. Pölten-Unterradlberg, bei dem Abwässer in den nahen Mühlbach geleitet wurden, ist nach Angaben vom Montag die Ökologie des Gewässers wieder hergestellt.

Symbolbild

Die Schadensaufnahme durch Experten der Universität für Bodenkultur sei beendet, Fischbesatz per sofort wieder möglich, teilte das Unternehmen mit.

"Wir sind sehr erleichtert, dass das Makrozoobenthos (Kleinlebewesen) des Mühlbaches augenscheinlich keinen nachhaltigen Schaden erlitten hat", wurde Landesfischermeister Karl Gravogl in einer Aussendung zitiert. Gewässer-Experten hätten erhoben, dass Fische und andere Wassertierarten den Mühlbach ab sofort wieder besiedeln könnten. Wasserpflanzen hätten keinen Schaden genommen und seien in ausreichender Anzahl vorhanden. "Wir können nach umfangreichen Untersuchungen sagen, dass das vorhandene Nahrungsangebot ausreichend ist und daher der Fischbesatz jederzeit erfolgen kann", stellte der Sachverständige Georg Wolfram fest.

"Wir sind sehr froh, dass der Schaden geringer als ursprünglich befürchtet ausgefallen ist. Nichtsdestotrotz ist es natürlich unsere Pflicht, den normalen Fischbesatz wiederherzustellen", reagierten die Egger Getränke Geschäftsführer Bernhard Prosser und Kurt Ziegleder. Der Vorfall im Betrieb werde im Detail analysiert und soll sich nicht wiederholen.

Am 12. Mai war es in der Produktion bei Egger Getränke zu einem Ammoniak-Austritt gekommen, der ein Fischsterben auslöste. Unternehmensangaben zufolge war verunreinigtes Wasser in die Kanalisation und in weiterer Folge in den Mühlbach gelangt.