Nach Vandalismus sucht Tal die Täter

Erstellt am 24. Februar 2014 | 23:59
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 39425
Foto: NOEN
WEINBURG / Wieder randalierten unbekannte Täter in Weinburg und Ober-Grafendorf. Großer Schaden bei Waldkapelle.
Von Markus Glück

Die Weinburger sind empört: Einmal mehr haben Vandalen zugeschlagen. Dieses Mal hatten es die Täter in der Nacht auf Dienstag offensichtlich auf die 125 Jahre alte Waldkapelle abgesehen.
Eine Anrainerin bemerkte bei ihrem morgendlichen Spaziergang die Spur der Verwüstung. Die rabiaten Täter ließen ihrer Zerstörungswut nicht nur bei den Außenwänden freien Lauf, sondern machten auch vor Heiligenstatuen und dem Altarraum, bei dem zuvor eine Zwischentür aufgebrochen worden war, nicht halt. „Es kränkt mich persönlich, dass die Arbeit von vielen Freiwilligen zerstört wurde“, kommentiert Weinburgs Bürgermeister Peter Kalteis den Vorfall in seiner Gemeinde.

„Ich bin zutiefst in meinem Herzen getroffen und verstehe nicht, dass man so etwas machen kann.“ Mesner Josef Oberleitner

Nach Informationen der Polizeidienststelle Ober-Grafendorf dürften die Täter einen Schalhammer bei ihrer Tat verwendet haben. Nachdem in der Waldkapelle alles kurz und klein geschlagen war, zogen die Täter weiter in Richtung Leichenhalle und neu errichtetes Besinnungsplatzerl. Zwar scheiterten die Vandalen an der Eingangstür der Leichenhalle, richteten dort aber dennoch erheblichen Schaden an.

Der Weinburger Mesner und die treibende Kraft hinter der Waldkapelle Josef Oberleitner erfuhr von den Vorfällen bei einem Ausflug in Salzburg: „Mich hat die Polizei kontaktiert. Ich bin zutiefst in meinem Herzen getroffen.“ Gemeinsam mit mehreren Freiwilligen schaffte Oberleitner die Renovierung zum 125-Jahr-Jubiläum. „Ich verstehe nicht, wer zu so einer Tat fähig ist. Ich hoffe, dass uns der Wiederaufbau bis zur Marienandacht gelingt“, berichtet der schwer getroffene Mesner.

Zusammenhang mit Weinburg fraglich

In der Nachbargemeinde Ober-Grafendorf kam es in der vergangenen Woche ebenfalls zu Vandalismus. Zuerst zerstörten bisher unbekannte Täter im Zugangsbereich der Ballett- und Tanzschule Leuchtkörper, um in der Folge einen Defibrillator aus der Verankerung zu reißen. Vermutlich eine Nacht später verursachte eine Tätergruppe in der Kleingartensiedlung 3 eine Spur der Verwüstung. Die Polizei kann nicht beurteilen, ob es einen Zusammenhang mit den Vorfällen bei der Waldkapelle gibt. Zur Ergreifung der Täter ersucht die Bevölkerung um Hinweise unter 059133/3160-100.