Parteien machen mobil. Domplatz-Streit / VP bleibt dabei: „Einen autofreien Domplatz wird‘s mit uns nicht spielen.“ Die Grünen haben bereits über 200 Unterschriften für einen Domplatz ohne Autos gesammelt.

Von Daniel Lohninger. Erstellt am 12. Mai 2014 (07:53)
Eine der Visionen für den Domplatz – auf der Website der Stadt-Grünen soll bald jeder die Gelegenheit haben, seine eigene zu gestalten.
NOEN, Grafik: Büro 68
ST. PÖLTEN / So heiß war sie schon seit Jahren nicht, die Domplatz-Debatte. Vor allem ÖVP und Grüne machen mobil – die einen für mehr als 70 Parkplätze, die anderen für einen autofreien Domplatz. „Wir wollen auch in Zukunft den Domplatz als Marktplatz, Parkplatz und Platz für Veranstaltungen benutzen können“, stellt Vizebürgermeister Matthias Adl klar. Er verweist auf die VP-Unterschriftenaktion aus 2011, bei der sich 2.500 Menschen für einen multifunktionalen Domplatz ausgesprochen haben.


Die Parkplätze am Domplatz seien wichtig für die gesamte Innenstadt. Die Anzahl jetzt deutlich zu kürzen, sei folglich der falsche Weg. Adls Sorge: Die Reduktion auf 70 Parkplätze könnte ein erster Schritt sein, den Domplatz tatsächlich autofrei zu machen. „Das wird’s mit uns sicher nicht spielen“, hält Adl fest. Nur ein gutes Miteinander von verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten werde St. Pölten eine graue Betonwüste am Domplatz ersparen.

Ziel der Grünen: Antrag im Gemeinderat im Juni 

Ganz anders sehen das die Grünen. „Rathausplatz und Domplatz sollen zwei miteinander kommunizierende, autofreie Zentren in der Innenstadt werden“, fordert Nicole Buschenreiter. Am Samstag sammelten die Grünen in der Domgasse erstmals Unterschriften für ihren geplanten Initiativantrag: Mehr als 200 unterzeichneten bereits. „Viele haben gesagt: Wir wählen euch zwar nicht, sind aber für einen autofreien Domplatz“, erklärt Buschenreiter. Gesammelt wird weiter. Ziel ist es, Ende Juni den Antrag für einen autofreien Domplatz im Gemeinderat einbringen zu können.

Online-Voting

76 Prozent der NÖN-at-User sind sehr oder eher unzufrieden mit der Parkplatz-Situation in der Innenstadt, nur 24 Prozent sind sehr oder eher zufrieden. Abgestimmt haben 1.296 User.

Im Online-Voting der Vorwoche gab’s eine hauchdünne Mehrheit für einen autofreien Domplatz.