St. Pölten

Erstellt am 14. Juni 2018, 12:36

von Mario Kern

Katharina Auer: „Musik ist wirklich immer spannend“. Preisträgerin Katharina Auer im NÖN-Gespräch über ihren jüngsten Erfolg und die Bedeutung der Musik.

Die 15-jährige Katharina Auer reüssierte auf höchster Prima la Musica-Ebene.  |  NOEN, Auer

Katharina Auer holte beim Bundesbewerb von Prima la Musica in der Altersgruppe IIIplus als einzige Musikschülerin einen ersten Platz mit Auszeichnung – die beiden anderen Preisträger studieren bereits. Die NÖN bat die Preisträgerin zum Gespräch.

Wie war der Bewerb in Innsbruck für Sie?
Katharina Auer: Ich bin froh, dass das Vorspielen gelungen ist und die Jury wirklich überzeugt hat. Nervös war ich nicht so sehr, weil ich mich gut vorbereitet habe und mich beim Spiel vor der Jury ganz auf die Musik konzentriere.

Wie lange spielen Sie bereits Violine?
Seit ich fünf Jahre alt bin. Seit fünf Jahren bin ich bei Alexandra Rappitsch im Begabtenprojekt des Landes Niederösterreich und werde an der Musikschule in St. Pölten unterrichtet.

Was bedeutet Musik für Sie?
Ich habe begonnen, weil ich ein Konzert der Wiener Philharmoniker im Fernsehen gesehen habe. Seitdem beschäftige ich mich wirklich täglich mit der Geige und mit Musik. Ich kann es mir gar nicht anderes vorstellen. Musik ist immer spannend. Dauernd eröffnen sich neue Räume, mich mit neuen Werken und neuen Möglichkeiten auszudrücken. Ich spiele auch Klavier und bin erste Geigerin im Benigna Quartett, das voriges Jahr den Bundeswettbewerb gewonnen hat.

Welche Pläne gibt es aktuell?
Demnächst spiele ich noch an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien vor, dann trage ich das erste Violinkonzert von Niccolo Paganini zur Eröffnung der Lilienfelder Meisterkurse vor.