Gemeindeärztin startet Petition für Schleckertests in Kindergärten

Corona-Tests für Kleinkinder sind freiwillig. Johanna Pichler aus dem Bezirk St. Pölten möchte das ändern.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 05:44
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8243134_stp48stadt_schleckertest.jpg
Wenn es nach Ärztin und Mutter Johanna Pichler geht, sollen„Schlecker tests“ schon bald verpflichtend in Kindergärten eingesetzt werden.
Foto: Lisa Röhrer

Knapp 1.700 Menschen sind derzeit allein im Bezirk St. Pölten mit dem Corona-Virus infiziert, 2.330 befinden sich aktuell in Quarantäne. Trotz sinkender Fallzahlen startete die Neidlinger Gemeindeärztin Johanna Pichler eine Unterschriftensammelaktion für verpflichtende Schleckertests in Kindergärten.

„In Oberwölbling wurden erst vor Kurzem zwei Gruppen geschlossen, da sich die Betreuerinnen bei den Kindern angesteckt hatten.“

„Die Testungen von Kindergartenkindern sind freiwillig und werden von einigen Eltern kategorisch abgelehnt, obwohl Kinder eine große Rolle im Infektionsgeschehen spielen“, so die in Oberwölbling wohnhafte Ärztin, die als Mutter von drei Kindern selbst von den Auswirkungen betroffen ist. Da die Kindergarten-Pädagoginnen bei ihrer Arbeit in sehr engem Kontakt mit den Kindern sind, müssten die verstärkt geschützt werden.

„In Oberwölbling wurden erst vor Kurzem zwei Gruppen geschlossen, da sich die Betreuerinnen bei den Kindern angesteckt hatten“, schildert die Mutter. Da die Kinder nicht geimpft sind, müssen sie dann als Kontaktpersonen in Quarantäne und von den Eltern zu Hause betreut werden.

„Dieses Spiel wiederholt sich in Österreichs Kindergärten beinahe täglich und wird zur Belastung für Pädagoginnen und Eltern“, ärgert sich die Ärztin, die in Neidling eine Praxis betreibt.

Die Petition, die in zwei Wochen bisher 226 Unterstützende fand, richtet sich an das Büro von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.

„Die Schleckertests sind vollkommen harmlos. Die Kinder müssen sie nur für 30 Sekunden in den Mund nehmen und können damit einen wertvollen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten“, erklärt Pichler den Start der Petition.