Schüler besuchten Abfallverwertungsanlage

Erstellt am 27. Juni 2014 | 09:47
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
HLW_St.Plten_26.06.14_2.jpg
Foto: NOEN, EVN
Am Donnerstag, den 26.6.2014, besuchten Schüler des 4. Jahrganges der HLW St. Pölten, Schwerpunkt Umwelt, die thermische Abfallverwertung der EVN in Zwentendorf/Dürnrohr.
Mit einem Panoramalift gelangten die Besucher in das oberste Stockwerk der Anlage und hatten einen weiten Blick über Zwentendorf und seine Industrieanlagen.
 
In der Anlage selbst waren neben einem Müll- und einem Feuertunnel und Einblicken in den 30.000 m3 umfassenden Müllbunker auch das Kesselhaus mit seinen drei 30 m hohen Verbrennungskesseln zu sehen. 

Moderne thermische Abfallverwertungsanlage im Herzen des Tullnerfeldes

Seit 1.1.2004 ist in Zwentendorf eine der modernsten thermischen Abfallverwertungsanlagen Europas mit zwei Linien und einer Kapazität von 300.000 Tonnen/Jahr im Vollbetrieb. Anfang des Jahres 2010 wurde die Erweiterung um eine dritte Linie, die zu einer Gesamtkapazität von mehr als 500.000 Tonnen/Jahr führte, abgeschlossen. Das macht diese thermische Abfallverwertungsanlage zur größten Österreichs und zu einer der größten in Europa.
 
In der Anlage werden Hausrest- und Sperrmüll sowie Industrie- und Gewerbeabfälle auf ökologisch bestmögliche Weise behandelt. Die Schadstoffe im Müll werden bei Temperaturen von über 1.000 Grad Celsius zerstört bzw. in einer dreistufigen Rauchgasreinigungsanlage extrahiert.
 
Aus Müll wird Energie: Müll hat etwa den gleichen Heizwert wie Braunkohle und ersetzt damit im nahegelegenen kalorischen Kraftwerk 100.000 t Kohle und 10 Mio. m3 Erdgas im Jahr. Die Energie dient der Stromerzeugung, der Versorgung von Zwentendorf und zwei Drittel der Landeshauptstadt St. Pölten mit Fernwärme sowie als Prozessdampf für die Agrana Bioethanolanlage. Die Anlieferung der Abfälle erfolgt in einem weltweit einzigartigen Logistiksystem: Abfälle wie Reststoffe werden überwiegend ökologisch per Bahn transportiert.