HTL St. Pölten – im Wandel seit 75 Jahren

Erstellt am 25. Juni 2022 | 04:29
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395463_htl_jubila_umsbild.jpg
Seit dem Jahr 2006, in dem die HTL ihr 60-jähriges Jubiläum feierte, hat sich der Schulstandort beträchtlich verändert.
Foto: HTL St. Pölten
Die Geschichte der Schule offenbart viele räumliche Wanderungen durch St. Pölten.

 Von der Glanzstoff-Fabrik über die Linzer Straße bis hin zur Waldstraße, die HTL St. Pölten legte über 75 Jahre hinweg eine wahre Wanderung durch verschiedenste St. Pöltner Räume hin.

Zur Geburtsstunde im Jahre 1946, ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, kam ihr die Aufgabe zu, für Industrie und Wirtschaft dringendst benötigte technische Nachwuchskräfte auszubilden. Die Glanzstoff-Fabrik St. Pölten diente dabei als Geburtsstätte, sie sollte jedoch nicht der letzte Wirkungsort der HTL bleiben.

Theorieunterricht im ehemaligen Stadtmuseum

1948 eröffnete das HTL-Schulinternat in der Josefstraße und 1959 kam es aus Platzgründen sogar zur Verlegung des Theorieunterrichts in das frisch renovierte ehemalige Stadtmuseum in der Linzer Straße. Somit verteilte sich die HTL schließlich auf zwölf Standorte, die 1974 im neu erbauten Gebäude des Bundesschulzentrums in der Waldstraße zusammengeführt wurden.

Dessen Baufortschritt verfolgte als Zwölfjähriger bereits Direktor Martin Pfeffel und ahnte noch nicht, wie viel Zeit er in diesem Gebäude verbringen würde. 

Als Leiter einer der größten Vertreterinnen des Schultyps in Österreich, die nach 1945 wichtiger Player im Wiederaufbau war und in welcher derzeit 1.800 gefragte Fachfrauen und -männer ausgebildet werden, freute sich Pfeffel, das 75-jährige Jubiläum 2021 feiern zu können, worauf nun am 23. Juni die Jubiläumsfeier im VAZ folgt. Die weitere Entwicklung der HTL sieht Pfeffel „so dynamisch wie notwendig, aber mit Bedacht zukunftsorientiert“ vor.