Stadion-Dach hätte 30 Millionen gekostet

Erstellt am 30. Juni 2014 | 07:42
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 85823
Foto: NOEN, Kern
Wien, Graz und Innsbruck sind in der Letzt-Auswahl. St. Pölten wurde beim ORF nicht für eine Austragung beworben.
Seit kurzem ist bekannt, dass sich der ORF auf drei mögliche Austragungsorte für den Song Contest 2015 begrenzt hat: Wien (Stadthalle), Graz (Stadthalle) und Innsbruck (Olympia World).

Nicht mehr im Rennen sind weder St. Pölten noch der vom Land NÖ beworbene Flughafen Schwechat. „Die Stadt hatte sich gar nicht beworben“, heißt es vom ORF. Die Stadt betont wiederum, sie habe vom ORF keine Ausschreibung bekommen, habe aber gar nicht die notwendigen Voraussetzungen dafür. Das Landes-VAZ wäre – selbst wenn der gemeinsame politische Wille von Land und Stadt da gewesen wäre – in nur einem Jahr nicht realisierbar gewesen (die NÖN berichtete).

„Das wäre dem Steuerzahler gegenüber nicht zu verantworten“

Mit einer Überdachung und dem Ausbau für eine Maximal-Gästezahl von 13.000 hätte die NV-Arena den Voraussetzungen entsprochen – das hätte Land und Stadt aber 30 Millionen Euro gekostet. „Das wäre um 15 bis 20 Millionen Euro teurer als die Adaptierung des Flughafens Schwechat gekommen“, heißt es seitens des Landes. „Das wäre dem Steuerzahler gegenüber nicht zu verantworten.“

Immerhin habe ein möglicher Song Contest in der nahen Bundeshauptstadt Wien den Vorteil, dass St. Pölten verkehrstechnisch gut angebunden ist. „Das hat für uns natürlich touristisches Potenzial.“