St. Pöltner Museumsgarten im Jazz-Rausch. Jazz im Hof bringt auch im Corona-Sommer internationale Stars nach St. Pölten.

Von Beate Steiner. Erstellt am 11. August 2020 (15:52)
Philip Catherine eröffnet das 11. Festival „Jazz im Hof“ im barocken Garten des Stadtmuseums.
J. Lepage

Einen dreitägigen „Jazz-Rausch“ verspricht Organisatorin Caroline Berchotteau fürs diesjährige Festival „Jazz im Hof“: „Ich war die ganze Zeit zuversichtlich, dass wir den Künstlerinnen und Künstlern auch heuer einen Rahmen, eine Bühne, für ihre Live-Musik zur Verfügung stellen können und auch das Publikum nicht im Stich lassen.“ Und so bespielen Jazzgrößen aus aller Welt von Donnerstag, 20. August, bis Samstag, 22. August, den Barockgarten des Stadtmuseums. Jeweils zwei Konzerte werden an einem Abend zu hören sein, Konzerte mit musikalischen Grenzgängen und Visionen und in vielen Stilrichtungen. „Ungeahntes und Ungewöhnliches wird zu hören sein – Klanglandschaften, die Grenzen überschreiten“, macht Caroline Berchotteau neugierig auf ihr 11. Jazz-Festival.

Das startet am Donnerstag, 20. August, um 19.30 Uhr mit dem belgischen Jazzgitarristen Philip Catherine, einer Ikone der europäischen Jazzszene. Er tritt in Begleitung des französischen Percussionisten Kevin Seddiki auf.

„Ungeahntes und Ungewöhnliches wird zu hören sein: Klanglandschaften, die Grenzen überschreiten.“ Festival-Organisatorin Caroline Berchotteau

Um 21 Uhr folgt das Dobrek Quintett. Akkordeonist Krzysztof Dobrek ist weltmusikalischer Vielspieler und lotet immer wieder seine musikalischen Erfahrungen aus.

Am Freitag, 21. August, steht um 19.30 Uhr der französische Klarinettist Louis Sclavis mit einem Jazz-Quartett auf der Bühne.

Um 21 Uhr kommt dann der amerikanische Tubist Jon Sass. Er präsentiert ein Programm mit einer Mischung zwischen Jazz, Funk, Soul, R’n’B und Hip-Hop. Mit dem „Tausendsassa an der Tuba“ kommen der amerikanische Bassist Angus Thomas, Pianist Geri Schuller, Percussionist Alex Deutsch aus Österreich und Sänger Ola Embowon aus Nigeria.

Am Samstag, 22. August, führt der Schweizer Stimm-Jongleur Andreas Schaerer ein musikalisches Zwiegespräch mit dem Akkordeonspieler Luciano Biondini. Beginn ist um 19.30 Uhr. Den Abschluss am Samstag um 21 Uhr macht das Projekt Dream Weavers. Das internationale Trio entführt auf eine musikalische Reise und lässt dabei Sardinien, Vietnam, Japan und Ägypten, aber auch Fado und Flamenco anklingen.