Brandanschlag bei FPÖ: Anklage eingebracht. Im Fall um den Brandanschlag auf die Landesgeschäftsstelle der FPÖ Niederösterreich hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten Anklage gegen den Beschuldigten eingebracht.

Von APA, Redaktion und Anita Kiefer. Update am 19. Februar 2020 (13:44)
Symbolbild
APA/Webpic

Dem Mann wird unter anderem versuchte Brandstiftung zur Last gelegt, bestätigte Behördensprecher Leopold Bien einen Bericht der "Kronen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Die drei Komplizen des Verdächtigen wurden noch nicht ausgeforscht.

Die Anklage umfasst Bien zufolge auch die Vorwürfe der gefährlichen Drohung, des Widerstands gegen die Staatsgewalt sowie der Verleumdung. Diese drei Punkte beziehen sich laut dem Sprecher auf Vorgänge, die sich nach der Inhaftierung des Beschuldigten in der Justizanstalt St. Pölten zugetragen haben. Der Mann befindet sich dort in Strafhaft, nachdem er wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt in einer anderen Causa rechtskräftig zu neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden war.

Weiter keine offiziellen Angaben wurden zur Identität des Beschuldigten gemacht. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen zum Tatzeitpunkt 20 Jahre alten Afghanen.

An dem Brandanschlag am 12. August 2019 in der niederösterreichischen Landeshauptstadt waren vier Personen beteiligt. Die Angriffe erfolgten nach Polizeiangaben mit Wurfbrandsätze.

Der Beschuldigte wurde festgenommen, nachdem er sich in einem Krankenhaus hatte behandeln lassen. Laut Exekutive hatte der Mann Brandwunden am Körper. Diese wurden von seinem Anwalt als ältere Verletzungen eingestuft - eine Version, die die Anklagebehörde nach Einholung eines Sachverständigengutachtens für "nicht glaubwürdig" befand.

Reaktion der Landespartei

Froh zeigte sich FPÖ-Landespartei- und Klubobmann Udo Landbauer heute via Aussendung, dass in der Causa nun Anklage erhoben wird. „Ich habe von Beginn an festgehalten, dass ich volles Vertrauen in die ermittelnden Behörden habe“, so Landbauer. Er wünsche sich eine Bestrafung „mit der vollen Härte des Gesetzes“.