Drei Polizisten bei Amtshandlungen verletzt. Alkoholisierter 29-Jähriger schleuderte zunächst Flaschen auf die B 20 und ging dann auf Exekutivbeamte los. Am Bahnhof schlug 16-Jähriger wild um sich.

Von Thomas Werth. Erstellt am 21. Oktober 2019 (16:18)
APA/BARBARA GINDL
Symbolbild
 

Die Aggressivität zweier junger Männer bekamen Polizisten in der Vorwoche deutlich zu spüren. Am 14. Oktober berichteten zunächst gegen 19 Uhr mehrere Anrufer bei der Polizei, dass zwei Personen Flaschen und Gläser auf die Mariazeller Straße schleudern. Vor Ort stellte sich heraus, dass das Duo stark betrunken war. Während sich einer immerhin gleich ausweisen konnte, wurde der zweite, ein 29-jähriger Ungar, von Polizisten zu dessen Wohnung begleitet.

Dort eskalierte die Situation. „Er wollte nicht, dass Beamte seine Wohnung betreten und ist ausgerastet“, heißt es aus dem Stadtpolizeikommando. Der Ungar schlug auf einen Exekutivbeamten ein und verletzte ihn dabei an der linken Wange. Eine Polizistin, die ihrem Kollegen zu Hilfe eilte, wurde im Gerangel am Knöchel verletzt. Der 29-Jährige wurde vorübergehend festgenommen und angezeigt.

Nach Kontrolle völlig durchgedreht

Noch brutaler reagierte ein 16-Jähriger aus der Russischen Föderation vergangenen Donnerstag gegen 17 Uhr. Er wollte am Bahnhof einer Kontrolle der Polizei entkommen und ließ dafür die Fäuste sprechen. Der Jugendliche schlug mit zwei gezielten Hieben einen Beamten.

Auch dann ließ er nicht von ihm ab, es folgten Tritte und weitere Schläge. Erst mit vereinten Kräften gelang es, den 16-Jährigen auf dem Boden zu fixieren und ihn festzunehmen. Der Schläger wurde auf freiem Fuß angezeigt, der Polizist erlitt blutende Wunden am Ellbogen und eine Prellung an der Hand.