St. Pölten

Erstellt am 18. Juli 2018, 03:00

von Thomas Werth

E-Car-Sharing soll im Herbst starten. Verein möchte in St. Pölten sukzessive wachsen. Stadt führt weitere Gespräche, sieht das Konzept aber nicht nur positiv.

Symbolbild  |  Symbolbild

Das Carsharing-Angebot in St. Pölten soll wachsen. Der Verein „fahrvergnügen.at“, der bereits in vielen Gemeinden in NÖ aktiv ist, wird auch bald in der Landeshauptstadt E-Fahrzeuge zur gemeinsamen Nutzung anbieten. „Wir sind mit der Stadt in Kontakt und haben erste vielversprechende Gespräche geführt“, erzählt Obmann Matthias Zawichowski. Bereits im Herbst soll das erste Auto unterwegs sein. „Wir werden die Stadt zwar nicht gleich mit 20 Autos ,überfluten‘, aber wir erwarten schon einen schnelleren Wachstum“, so Zawichowski. Ideen für ein größeres Netz seien bereits vorhanden, realistisch sei dieses aber erst 2019.

Nachdem sich Zipcar vor rund einem Jahr generell aus Österreich zurückgezogen hat, gibt es derzeit in St. Pölten mit den ÖBB und der Miet-Plattform „Drivy“ nur zwei Formen von Carsharing. Erstere richtet sich an Bahnkunden, Letztere ist ein Tausch zwischen Privatpersonen, die in St. Pölten laut Drivy-Sprecher Mats Joosten aber noch nicht wirklich Fuß gefasst hat.

Baudirektor Kurt Rameis betont, dass die Stadt neue Anbieter sucht. Rameis sieht im Carsharing zwar eine Ersparnis für Haushalte und eine sinnvolle Umweltschutzmaßnahme, aber keine Möglichkeit, den motorisierten Individualverkehr zu senken: „Im Gegenteil, es hilft, den Pkw als Standardfortbewegungsmittel weiterhin leistbar zu machen.“