Gourmet forciert Bio bei produzierten Speisen. Mit dem WWF will St. Pöltner Großküche den Unternehmen nachhaltig produzierte Speisen schmackhaft machen.

Von Thomas Werth. Erstellt am 20. September 2019 (03:55)
Gourmet
Markus Stacherl, Helene Glatter-Götz, Claudia Horacek und Gerald Tropper sind stolz auf die vielen Bio-Zutaten bei Gourmet, die etwa vom Wieselburger Bio-Bauern Robert Lutz (Mitte) stammen.

Rindergeschnetzeltes, Apfelschmarrn oder Ofen gemüse: Das Angebot an rein biologisch produzierten Speisen bei Gourmet wächst. Nun startet der in St. Pölten ansässige Marktführer der Gemeinschaftsgastronomie mit dem WWF erstmals Bio-Wochen. Ziel ist es, die Mitarbeiter der rund 2.500 von Gourmet mit Speisen belieferten Unternehmen zu unterstützen, nachhaltiger zu essen.

„Der Bio-Gedanke steht beim Essen am Arbeitsplatz erst am Anfang. Wir wollen helfen, die Hemmschwelle zu reduzieren, und die Vorteile von Bio aktiv zu kommunizieren“, erklärt Geschäftsfeldleiterin Claudia Horacek. Helene Glatter-Götz vom WWF ergänzt: „Setzen wir auf Bio-Produkte, leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.“

Gourmet ist bereits seit 1997 bio-zertifiziert und gilt damit als Bio-Pionier in der Gemeinschaftsverpflegung. Mittlerweile kommen mehr als ein Viertel aller Zutaten aus biologischem Anbau. Produziert werden die Speisen für Firmen hauptsächlich am St. Pöltner Standort, wo knapp 400 der insgesamt 1.500 Mitarbeiter beschäftigt sind und im Vorjahr für 31 Millionen Euro Umsatz sorgten.