Licht ins Dunkel: Für etwas Gutes Zeit schenken

Erstellt am 24. Dezember 2019 | 03:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7780565_stp52bs_kerze_shutterstock_vladyslav_st.jpg
Foto: NOEN
Heimische Promis machen gerne mit bei der weihnachtlichen ORF-Aktion im Landesstudio.

Schauspielerin Veronika Polly ist zum ersten Mal dabei, wenn beim ORF Niederösterreich am Dienstag, 24. Dezember, das Spendentelefon von Licht ins Dunkel klingelt: „Ich hab mich total darüber gefreut, dass ich gebeten wurde mitzutun. Ich wollte das schon immer einmal machen und bin gerne bereit, für etwas Gutes ein wenig Zeit herzugeben“, hofft Polly auf viele liebe Anrufe.

Sängerin Monika Ballwein hat damit schon langjährige, wunderschöne Erfahrungen: „Wenn ich am Spendentelefon sitze, möchte ich gar nicht mehr weg. Die Anrufer erzählen so viele bewegende Geschichten. Da gibt es Menschen, die sparen sich die Spende von der Mindestrente ab.“ Das Mitmachen gebe ihr Kraft, zu helfen sei ein wunderbares Gefühl: „Es ist wunderbar, in Notsituationen schnell zu unterstützen. Ich helfe liebend gerne. Ich bin eine Geberin und Bewegerin.“ Fantastisch ist für Monika Ballwein auch die Emotion, die mit Licht ins Dunkel ganz Österreich bewegt. Monika Ballwein hat für Licht ins Dunkel auch ein Lied geschrieben, tritt damit bei der Veranstaltung auf.

„Ich helfe liebend gerne. Ich bin eine Geberin und Bewegerin.“ Monika Ballwein Sängerin Licht-ins-Dunkel-Aktivistin

Auch der St. Pöltner Sänger Joannis Raymond findet sich bei der Licht-ins-Dunkel-Gala ein. Gemeinsam mit seiner Gattin Elisabeth singt er ein Duett: „Weihnachten kommen die Kinder nach Hause“. Das Lied gibt es auch auf CD, die Elisabeth und Joannis Raymond gegen eine Spende während der Adventzeit verteilt haben. Diese Einnahmen kommen ebenfalls Licht ins Dunkel zugute.

Friedenslicht ist im Landesstudio zu holen

Zu hören und zu sehen ist Licht ins Dunkel in ORF 2 am 24. Dezember, ab 9 Uhr, mit einigen Schaltungen ins Landesstudio NÖ. „Es ist wichtig und selbstverständlich, dass Niederösterreich bei Licht ins Dunkel vertreten ist – hier ist die Aktion 1973 auf die Welt gekommen“, betont Karl Trahbüchler, Licht-ins-Dunkel-Botschafter und Radio-NÖ-Programmchef.

Eine leuchtende Rolle im ORF-Landesstudio spielt auch heuer wieder das Friedenslicht aus Betlehem, das hier als Zeichen des Weihnachtsfriedens leuchtet und abgeholt werden kann. „Wir müssen uns alle auf den Weg machen für das Licht des Lebens aus Betlehem“, sagt Bischof Alois Schwarz, der sich freut, dass er die Aktion Licht ins Dunkel unterstützen darf.

Auch der evangelische Superintendent Lars Müller-Marienburg ist der Licht-ins-Dunkel-Sendungs aus dem Landesstudio NÖ dabei: „Ich immer beeindruckt von den Persönlichkeiten, die ich im Studio beim Warten auf das Interview kennenlerne. Sowohl diejenigen, die Aktionen setzen, um Geld zu sammeln. Aber auch diejenigen, die erzählen wie das Geld von Licht ins Dunkel ihnen oder ihrer Einrichtung geholfen hat. Natürlich ist auch das Ausmaß der Hilfsbereitschaft begeisternd.“

Ein Einrichtung, die von den Spendengeldern profitiert, ist die Caritas der Diözese St. Pölten. Direktor Hannes Ziselsberger ist es wichtig, auch in diesem Jahr Licht ins Dunkel zu unterstützen. „Unter anderem erhält auch unsere Caritas-Sozialberatung in St. Pölten Gelder aus der Aktion, um Menschen in Notsituationen ganz konkret zu helfen. Danke allen, die hier mit ihrer Spende dazu beitragen, mehr Liebe in die Welt zu bringen“, so Hannes Ziselsberger.