Maderverbiss: 3.500 Haushalte ohne Strom. Zu einem Stromausfall ist heute im Norden St. Pöltens gekommen. Ein Mader soll laut Medienberichten dafür verantwortlich sein.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 05. September 2014 (14:04)
NOEN, Pixybay
Bei der Suche nach der Fehlerquelle stellte sich schon bald heraus: Es war ein Marder, der die Trafostation im Wasserkraftwerk Ratzersdorf lahmgelegt hatte. Er dürfte durch Lüftungsschlitze in das Gebäude eingedrungen sein.

Die EVN konnte rasch die Versorgung wieder gewährleisten - die meisten der 3.500 Haushalte hatten bereits um 10.45 Uhr wieder Strom. Die etwa 40 Haushalte, die direkt an der Trafostation hängen, waren gegen 11.15 Uhr wieder mit Strom versorgt. Der Marder überlebte seinen Fehlbiss übrigens nicht.
Die Reparaturarbeiten nach dem Marderverbiss sind derzeit noch im Laufen.