Erstellt am 14. Juli 2018, 12:06

Nach schwerem Raub: Beschuldigter in Haft. Bediensteten des LPD Niederösterreich ist es gelungen, den vorerst unbekannten Täter, der am 06. Juli einen schweren Raub beging, zu identifizieren und diese schwere Straftat rasch zu klären.

LPD NÖ

Der Täter schlich am 6. Juli 2018, gegen 10.00 Uhr, in ein Mehrparteienhaus im Stadtgebiet von St. Pölten und entwendete aus einem Kellerabteil einen Rucksack und diverse Lebensmittel. Danach betrat er eine unversperrte Wohnung in dem Haus und durchsuchte diese nach Wertgegenständen. Dabei kam es zur Konfrontation mit der 79-jährigen Wohnungsbesitzerin und ihrer 53-jährige Tochter, die sich zum Tatzeitpunkt in dem Objekt befanden. Die beiden Frauen wurden von dem jungen Mann schwer misshandelt und verletzt. Der Täter versetzte ihnen heftige Schläge gegen den Körper und bedrohte sie mit einem Messer, und auch mit dem Umbringen.

Der Unbekannte zerschnitt eine Stoffschürze mit dem Messer und fesselte damit die 53-Jährige an einem Stuhl. Später versuchte er, sie unter Anwendung von massiver Gewalt zu vergewaltigen. Aufgrund der Gegenwehr des Opfers und lauten Hilferufen lies der Täter von der 53-Jährigen ab.

LPD NÖ

Aus der Wohnung raubte er ein Mobiltelefon, Schmuck, eine Geldbörse und Schlüssel.

Täter sperrte die Frauen in der Wohnung ein

Bevor der junge Mann mit der Beute unerkannt flüchtete, trennte er auch noch gewaltsam die Leitung des Festnetztelefons und sperrte die beiden Frauen in der Wohnung ein.

Die Opfer konnten das Festnetztelefon notdürftig reparieren und gegen 11.45 Uhr die Polizei verständigen. Sie wurden von Einsatzkräften der Feuerwehr aus der Wohnung befreit und nach der Erstversorgung mit dem Rettungsdienst in das Universitätsklinikum St. Pölten gebracht.

Sie erlitten neben den körperlichen Verletzungen auch einen schweren Schock.

Der entwendete Rucksack konnte ohne Inhalt in einem Park aufgefunden und sichergestellt werden.

Täter wollte Bargeld abheben und Einkäufe tätigen

Nach der Tat wurden mit der gestohlenen Bankomatkarte mehrere Bargeldbehebungen und Einkäufe getätigt bzw. versucht zu tätigen.

Nach intensiver Ermittlungsarbeit und Fahndungsmaßnahmen im In-und Ausland, sowie der Veröffentlichung von Lichtbildern in den Medien, ist es gelungen den vorerst unbekannten Täter zu identifizieren.

LPD NÖ

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 20-jährigen slowakischen Staatsbürger.

Die Staatsanwaltschaft St. Pölten erließ aufgrund der Ermittlungsergebnisse einen internationalen Haftbefehl gegen den 20-Jährigen.

Der slowakische Staatsbürger wurde am 12. Juli von Bediensteten des Stadtpolizeikommandos Salzburg, bei der Begehung eines Einschleichdiebstahls in einem Hotel in Salzburg angehalten und aufgrund des Haftbefehls festgenommen. Er leistete bei der Festnahme starken Widerstand und verhielt sich aggressiv, sodass auch einschreitende Polizisten verletzt wurden.

Beschuldigte zeigte sich teilweise geständig

Bei der anschließenden Vernehmung durch die Ermittler der Raubgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich, zeigte sich der Beschuldigte teilweise geständig. Der 20-Jährige wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Die Überprüfungen und intensiven Ermittlungen zu ähnlich gelagerten Straftaten und einer möglichen Verbindung zum gegenständlichen Täter dauern noch an.

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten wird um Veröffentlichung des beigeschlossenen Fotos des Beschuldigten ersucht.

Mögliche weitere Opfer werden gebeten, sich mit dem Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Raub, Telefonnummer 059133-30-3333, in Verbindung zu setzen.