St. Pölten

Erstellt am 09. Januar 2019, 06:11

von Beate Steiner

Neue Betreiberin: Frauenpower für Café Pusch. Yeliz Zwinz übernimmt nach dem Aquacity-Lokal auch das Café in der Domgasse.

Cafetier Helmut Pusch freut sich, dass er Yeliz Zwinz als „kompetente Nachfolgerin“ für sein Lokal in der Domgasse gefunden hat.  |  Steiner

„54 Jahre in der Gastronomie sind genug“, sagte sich Helmut Pusch und legte sein beliebtes Café in der Domgasse in jüngere und weibliche Hände. Yeliz Zwinz, die bereits drei Lokale im Traisenpark und seit Kurzem das „Mokka“ in der Aquacity betreibt, hat das Café Pusch übernommen. Und es bleibt das „Pusch“, so wie es sein Erfinder gestaltet hat.

„Wir werden nur etwas renovieren und auffrischen“, erzählt die junge Gastronomin. Nicht nur der Name des Lokals bleibt erhalten, auch das kulinarische Angebot, die Mehlspeisen, selbstverständlich auch die Prandtauer-Torte. Vor über zehn Jahren hat Cafetier Helmut Pusch das kulinarische Wahrzeichen der Landeshauptstadt kreiert, mit Unterstützung von Konditorenfreunden und unzähligen Testern.

„309 Torten hab‘ ich verkostet, bis wir die optimale Mischung aus Nussbiskuit, Birnen-Zwetschken-Marmelade und Schoko-Guss gefunden haben“, gesteht Genießer Helmut Pusch, der die erste Torte übrigens seinem Fast-Namensvetter, dem ehemaligen US-Präsidenten G. W. Bush, schickte. Seither reist die süße Versuchung als St. Pölten-Mitbringsel in die ganze Welt.

Das Reisen hat sich auch Neo-Pensionist Helmut Pusch vorgenommen, obwohl das vermutlich nicht einfach wird. Denn seine Nachfolgerin hat den erfahrenen Gastronomen als Berater engagiert. Immerhin hatte der gelernte Koch 30 Jahre lang die Wienerwald-Kette gemanagt, bevor er sich in St. Pölten selbstständig machte. Und auch hier schnell innovativ wurde, etwa am Sonntag aufsperrte, was vor 15 Jahren noch nicht selbstverständlich war. Yeliz Zwinz wird diese Tradition weiterführen, mit demselben Personal wie ihr Vorgänger. Der hat 99 Mal seine Wände für Künstler zur Verfügung gestellt: „Für jeden. Wir sind ja auch ein Kaffeehaus für alle.“ Yeliz Zwinz wird am Mittwoch, 16. Jänner, die hundertste Ausstellung im Café Pusch eröffnen.

Gastro-Kette mit vielfältigen Gliedern

„Mit dem Café Pusch sind wir jetzt ein mittelständisches Unternehmen mit 60 bis 70 Mitarbeitern“, erklärt Klaus Zwinz, der seine Gattin unterstützt. Mit fünf Lokalen führt sie bereits eine Gastro-Kette. „Aber jeder unserer Betriebe hat ein eigenes Konzept. Wir wollen den Kunden das bieten, was sie sich wünschen. Und wir bleiben ein Familienbetrieb“, so Klaus Zwinz.

Warum er gerade in der Innenstadt investiert? „St. Pölten entwickelt sich positiv. Ich glaube an die Kulturhauptstadt.“ Darum möchte Familie Zwinz ihr Gastro-Imperium noch erweitern – wahrscheinlich noch im heurigen Jahr.