Neue Merkur-City: Baustart im Oktober

Erstellt am 27. September 2016 | 07:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Luftansicht der Merkur-City Süd
Luftansicht der Merkur-City Süd, die auf dem angrenzenden Areal neu gebaut wird. Das bestehende Gebäude wird danach abgerissen.
 
Foto: Transporte Zöchling
Einkaufszentrum wird auf Dampfbäckerei-Areal errichtet. Gesamter Altbestand wird geschleift.

Im dritten Anlauf nach 2006 und 2013 wird es jetzt wirklich etwas mit der Erweiterung der Merkur-City Süd. „Der Bau wird in den nächsten Wochen starten“, bestätigt Rewe-Sprecherin Ines Schurin den NÖN-Exklusivbericht, der vor vier Wochen erschien. Damals wollte der Handelskonzern noch keine Stellungnahme abgeben.

Errichtet wird die neue Merkur-City Süd auf dem direkt angrenzenden Areal der ehemaligen Dampfbäckerei. Bereits in den nächsten Tagen startet die Firma Zöchling aus Hainfeld mit vorbereitenden Erdarbeiten, Anfang Oktober wird dann mit dem Bau begonnen. Die Fertigstellung ist für September 2017 geplant. Das Altgebäude wird erst im Anschluss abgerissen.

Im Dezember 2017 werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Damit ist gewährleistet, dass die Geschäfte – vor allem die Frequenzbringer Merkur und Media-Markt – während der Bauarbeiten nicht schließen müssen. Auf dem Großteil des Areals der derzeitigen Merkur-City entstehen zusätzliche Parkplätze – insgesamt 450 werden es dann sein. Auf dem anderen Teil wird angrenzend an den Neubau das neue Merkur-Restaurant errichtet.

 „Der Neubau wird mit den neuesten und ressourcenschonend-sten Technologien ausgestattet.“

Ines Schurin, Rewe 

Bei Rewe betont man, dass die neue Merkur-City Süd nicht nur größer und modern, sondern auch umweltfreundlich werden wird. „Der Neubau wird mit den neuesten und ressourcenschonendsten Technologien ausgestattet“, versichert Schurin. Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sollen die obersten Prämissen bei der Errichtung sein. So werde künftig keine fossile Energie mehr für die Beheizung des Einkaufszentrums notwendig sein.

„Der Merkur-Markt wird auch nicht mehr über eine Kälteanlage verfügen“, erklärt Schurin. Durchgehende LED-Beleuchtung soll für deutlich geringeren Strombedarf sorgen. Der Merkur-Markt selbst wird über eine Verkaufsfläche von 2.600 Quadratmetern verfügen, das Frischeangebot sowie die Palette an individuellen Services soll ausgebaut werden.

Zugeknöpft gibt man sich noch bei Media-Markt. Eine Sprecherin bestätigt aber, dass es auch in der neuen Merkur-City Süd einen Media-Markt geben wird – und dementiert damit die, in kursierenden Gerüchte über eine Übersiedelung in den Traisenpark. Details zum Neubau werde man aber erst zu gegebener Zeit veröffentlichen, so die Sprecherin.

Fachmarktzentrum soll 2019 in Betrieb gehen

Auf Schiene ist auch die Errichtung eines Fachmarktzentrums neben der Merkur-City Süd in der Rödlgasse. Die Braunsberger-Unternehmensgruppe plant hier acht Geschäftslokale auf zwei Geschoßen mit 6.000 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie eine Tiefgarage mit 200 Stellplätzen. Investiert werden 13 Millionen Euro, der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Mode und Parfümerie. Eingereicht werden die Pläne noch im Oktober, die Eröffnung ist 2019 geplant.