Vandale schlug 23 Mal zu. 27-Jähriger zog Spur der Verwüstung durch Landeshauptstadt. Sogar Polizeiautos beschädigte er.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 11. Juni 2021 (13:15)
Symbolbild
Shutterstock.com, Inked Pixels

Zertrümmerte Scheiben von Autos, Geschäften und Privathäusern, ebenso beschädigte Baumaschinen: Am Donnerstagmorgen liefen die Telefone bei der Polizei heiß.

Ein vorerst unbekannter Täter hatte durch die Landeshauptstadt eine Spur der Verwüstung gezogen. Sofort leitete die Polizei eine Fahndung ein; ein Bild aus einer Videoüberwachungskamera führte dann zum Täter. Dieser kam den Beamten bekannt vor; war dieselbe Person doch erst kurz zuvor im Zuge von Erhebungen eines Betrugsaktes bei der Polizei Pyhra auffällig geworden.

Sofort machten sich die Polizisten aus Pyhra auf den Weg zur Wohnadresse des Mannes; doch am Weg dorthin trafen sie zufällig in Pengersdorf auf den Verdächtigen. Sie nahmen ihn fest.

Der 27-Jährige wird immerhin beschuldigt, zirka 30 Fahrzeuge, darunter zwei Polizeifahrzeuge, zerkratzt, die Reifen bei diesen aufgestochen oder mit Steinen die Scheiben eingeschossen zu haben. Weiters soll er zahlreiche Auslagen und Fensterscheiben mit Steinen bei diversen Firmen, so auch bei einer Trafik, einem Supermarkt und einem Autohaus, eingeschossen haben. Bis dato sind 23 Tatorte in St. Pölten, St. Pölten-Wagram und Ratzersdorf, bekannt. Die Polizei bittet, etwaige weitere Vorfälle, die sich in diesem Zeitraum ereignet haben, zu melden.

Der Mann soll die Sachbeschädigungen zwischen Mittwoch, 18 Uhr, und Donnerstag, 6 Uhr, begangen haben. Die Schadenssumme liegt bereits im sechsstelligen Eurobereich. Als Motiv soll der Mann lediglich angegeben haben, dass er betrunken gewesen sei und sich nicht mehr erinnern könne. Jetzt hat er in der Justizanstalt St. Pölten Zeit, darüber nachzudenken.