Voith Paper - Alternativangebot an Lehrlinge

Erstellt am 27. Februar 2015 | 18:43
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
noe06voith
Foto: NOEN, Foto: Daniel Lohninger
Für den Fall, dass in der nächsten Zeit die Lehrwerkstätte bei Voith Paper in St. Pölten doch geschlossen werden muss, hat Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) in einer Aussendung am Freitag einen Notfallplan präsentiert.
Die 22 jungen Leute könnten dann ihre Ausbildung in der ÖBB-Lehrwerkstätte in der Landeshauptstadt abschließen. Diesbezügliche Zusagen habe es nach Gesprächen von Infrastrukturminister Alois Stöger (SPÖ) und ÖBB-Chef Christian Kern gegeben, sagte Stadler.

"Wirtschaftsstandort benötigt die besten Hände"

"Ein Wirtschaftsstandort braucht nicht nur die besten Köpfe sondern auch die besten Hände. Gute und verlässliche Facharbeiter sind heutzutage ein unschätzbares Kapital", betonte der Bürgermeister. Wie hoch das Potenzial der Voith-Lehrlinge ist, beweise deren Erfolge beim Lehrlingswettbewerb der Sparte Industrie im Vorjahr.

Nach der vor drei Wochen vom deutschen Anlagenbauer angekündigten Schließung des Papiermaschinenwerks hatte der Betriebsrat am Dienstag informiert, dass nun auch die Lehrwerkstätte, die bei der Voith Paper angesiedelt ist, davon betroffen sei. Der Voith-Konzern hielt daraufhin in einer Stellungnahme fest, dass er auch weiterhin zur Lehrlingsausbildung am Standort in St. Pölten steht.