Weihnachten brachte 25 Prozent mehr Müll

Erstellt am 29. Dezember 2014 | 08:47
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
stp53stadt-müll
Foto: NOEN, Shutterstock/ Konrad Weiss
Geschenkpapier, Kartons, verpackte Lebensmittel und Metallverpackungen landeten häufig im Restmüll-Container.

Kaum ist der Heilige Abend vorbei, türmen sich die Müllberge in den Wohnhausanlagen. Das weiß man im Magistrat – und so schob man auch in diesem Jahr am 24. Dezember und am Samstag nach Weihnachten Sonderschichten der Müllabfuhr ein.

„Die Weihnachtszeit stellt für die Müllabfuhr immer eine große Herausforderung dar“, weiß Thomas Kainz vom Medienservice. 25 Prozent mehr Restmüllaufkommen bringen die Weihnachtstage – die Tendenz ist seit Jahren, allen Müllvermeidungs-Bekenntnissen zum Trotz, weiter steigend. Eine zusätzliche Herausforderung ist, dass gerade in den Weihnachtstagen Mülltrennung in vielen Haushalten ein Fremdwort ist.

Kaum jemand nimmt sich die Zeit, den Müll zu trennen“, erklärt Kainz. Und so landet alles in der Restmülltonne anstatt in der Biotonne oder im Altpapiercontainer – oft noch originalverpackte Lebensmittel genauso wie Geschenkpapier. Der Effekt: Gerade in Wohnhausanlagen besteht der Restmüll in den Tagen nach Weihnachten bis zu zwei Drittel aus Altstoffen – Altpapier, Kartonagen, PET-Flaschen und Metallverpackungen.

„Kaum jemand nimmt sich die Zeit, den Müll zu trennen.“ Thomas Kainz vom Medienservice der Stadt

Kaum ist die Bescherung vorbei, haben in vielen Haushalten aber auch die Christbäume ihre Daseinsberechtigung verloren. Und so werden bereits am Christtag die ersten Bäume entsorgt. In Wohnhausanlagen gibt es die Möglichkeit, dass die Hausverwaltung mit dem Magistrat einen gemeinsamen Abholtermin vereinbart – an diesem werden die Christbäume dann einfach abgeholt. Zerkleinert können die Bäume in der Biomülltonne auch einfach entsorgt werden oder – sofern sie kleiner als 1,5 Meter sind – zur Biomülltonne dazugestellt werden.

Größere Bäume, die nicht zerkleinert oder abgeholt werden, müssen auf dem Grüncontainerplatz entsorgt werden. „Wichtig ist generell, dass alle Christbäume vor der Entsorgung von Lametta und Haken befreit werden“, betont Kainz.

Mit Sonderschichten geht‘s ins neue Jahr 

Sonderschichten müssen die Müllmänner aber nicht nur nach Weihnachten schieben – auch rund um den Neujahrstag wartet viel Arbeit auf die Müllabfuhr. So werden sie am Silvestertag ebenso im Einsatz sein wie am 2. und 3. Jänner. Am Silvestertag bis 12 Uhr geöffnet haben übrigens auch alle Altstoffsammelzentren in der Stadt.