Symbolische Stimmabgabe bei "Pass-Egal-Wahl" in St. Pölten

Erstellt am 07. Oktober 2022 | 16:04
Lesezeit: 2 Min
Rund 50 Personen zeigten, dass sie mitbestimmen wollen.

In Österreich leben viele Menschen, die nicht wahlberechtig sind - und das oft schon seit Jahren oder sogar Jahrzehnten. Für sie hält "SOS-Mitmensch" die "Pass-Egal-Wahl" ab, bei der Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft symbolisch ihre Stimme abgeben können.

In St. Pölten wurde die Aktion von der Initiative "Wir Gemeinsam" rund um Nadine Rohlik organisiert. "So viele Menschen wohnen seit Jahren in Österreich, zahlen hier ihre Steuern aber dürfen nicht wählen. Aber auch sie wollen mitbestimmen", erklärt sie.

Am 1. Oktober konnten deswegen nicht österreichische Staatsbürger ihren Kandidaten im RedPoint wählen. Vor allem Personen aus Deutschland wären gekommen, erzählt Rohlik. Menschen mit österreichischer Staatsbürgerschaft konnten eine "Solidaritätsstimme" abgeben.

Zum ersten Mal veranstaltete "Wir Gemeinsam" 2019 zur Nationalratswahl eine "Pass-Egal-Wahl" in St. Pölten. Damals kamen rund 100 Personen, diesmal nur um die 50.

Die meisten Stimmen in St. Pölten erhielt Alexander Van der Bellen