St. Pölten

Erstellt am 07. Dezember 2018, 04:57

von Thomas Werth

Schwellen gegen Raser. Tempo-Bremsen sollen illegale und gefährliche Rennen verhindern.

Temposchwellen sollen im Traisencenter illegale Rennen verhindern (l.), beim Gebiet um die NV-Arena (o.) kündigt die Polizei stärkere Kontrollen an.  |  NOEN

Die Konsequenzen nächtlicher Autorennen am Parkplatz zogen nun die Betreiber des Traisencenters. Sie ließen dort Tempo-Schwellen errichten. „Die Beschwerden haben sich in letzter Zeit gehäuft, dass das Areal nach Geschäftsschluss zur Rennstrecke wird“, so Eva Klaner von der Union Investment Real Estate. Zwischenfall habe es glücklicherweise noch keinen gegeben. „Wenn man aber weiß, dass dort schnell gefahren wird, wäre es verantwortungslos, nicht darauf zu reagieren“, begründet Klaner diesen Schritt.

Temposchwellen sollen im Traisencenter illegale Rennen verhindern (l.), beim Gebiet um die NV-Arena (o.) kündigt die Polizei stärkere Kontrollen an.  |  Werth

Auch die Polizei kennt die Problematik. Zusammen mit dem Traisenpark und der OMV-Tankstelle bilde das Traisencenter einen beliebten Treffpunkt in der Tuning-Szene. „Gerade im Sommer gegen 21 und 22 Uhr wurden die Plätze intensiv genutzt. Mit der schlechten Witterung endete das jetzt“, so ein Beamter der Verkehrsinspektion. Die Kontrollen bei illegalen Aktivitäten gestalten sich allerdings äußerst schwierig. Laut Stadtpolizeikommandant Franz Bäuchler sind die Tuner gut organisiert. „Sie geben Bescheid, wenn sie Polizeiautos und mögliche Zivilautos in der Entfernung erspähen.“

Mariazeller Straße bleibt Raser-Hotspot

Mit Temposchwellen hatte bereits die Stadt beim Parkplatz am Ratzersdorfer See reagiert. Die nahe gelegenen Kreisverkehre werden immer noch gerne zum Driften genutzt. Beliebteste „Rennstrecke“ bleibt laut Verkehrsinspektion aber die Mariazeller Straße: „Auch in Unterführungen wie jenen beim Bahnhof oder beim Schießstattring wird Gas gegeben, weil man da zeigen kann, dass man einen tollen Motor hat.“ Da dort aber keine baulichen Maßnahmen möglich sind, kündigt die Polizei für das Frühjahr stärkere Kontrollen an. „Wir werden mehr Schwerpunkte setzen und noch früher starten“, heißt es aus der Verkehrsinspektion.