"Türsteher haben mir ins Gesicht getreten"

Erstellt am 23. Februar 2015 | 18:50
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
23-Jähriger soll vor LaBoom von Securitys verletzt worden sein. Disko-Betreiber: „Er hat mit jemand anderem gerauft.“

Unbestritten ist eines: Für den 23-jährigen Kevin Schweighofer aus Pummersdorf endete der samstägliche Besuch der Diskothek LaBoom im Krankenhaus. Eingeliefert wurde er, nachdem er das Bewusstsein verloren hatte. Die Diagnose im Spital: Gehirnerschütterung und Prellungen im Gesicht.

Meinungen gehen auseinander

Warum der Abend einen derartigen Ausgang nahm, darüber gehen die Meinungen aber auseinander – und zwar massiv: „Mich haben die Türsteher verletzt“, schildert der dunkelhäutige Mechaniker.

Zuerst hätten sie ihm den Zutritt verweigert. Daraufhin habe er sie „geschimpft“, ehe ihn zwei Securitys gepackt und zu Boden gestoßen haben sollen. „Dann wurde mir ins Gesicht getreten.“

„Wir haben alles auf Video"

Für LaBoom-Besitzer Christian Brandstetter stellt sich die Sachlage hingegen gänzlich konträr dar. Schweighofer sei sehr wohl in der Disko gewesen, nach einem Raufhandel aber von den Securitys ordnungsgemäß hinausgebracht worden.

Dann habe er mit aller Gewalt versucht, wieder ins Lokal zu kommen. Mehrfach sei er sogar gegen die Tür gesprungen.

Brandstetter: „Wir haben alles auf Video und werden das auch der Polizei als Beweismittel zur Verfügung stellen. Meine Mitarbeiter sind keine Schläger.“ Abgesehen davon müsse Schweighofer auch mit einer Anzeige wegen Rufschädigung rechnen.

Der sieht Schweighofer, der auch Mitglied bei der Feuerwehr Pummersdorf ist, gelassen entgegen. Er hat am Sonntag bei der Polizei Anzeige erstattet.