St. Pölten

Erstellt am 19. September 2018, 07:13

von Mario Kern

Fahrgast-Ärger über verspätete Lup-Busse. Kundin kritisiert Verspätungen und „unhöfliches Verhalten“. Zuklin-Bus relativiert: „Beschwerden halten sich im Rahmen.“

LUP Bus  |  Josef Vorlaufer

Pünktlichere und freundlichere Busfahrer wünscht sich eine St. Pöltnerin vor allem auf der Lup-Linie 4. Insbesondere an Wochenenden komme es zu deutlichen Verspätungen. „Einmal warteten ich und andere Personen bei strömendem Regen auf den Bus. Nach einer Viertelstunde liefen wir zu einer anderen Linie.“

Kürzlich sei gar kein Bus erschienen, so die St. Pöltnerin. „Später stellte sich heraus, dass wegen einer Baustelle in der Goldegger Straße die Linie momentan gar nicht fährt. Einen Aushang gab es allerdings nicht.“ Probleme habe sie auch mit der Unhöflichkeit so mancher Busfahrer, so die Lup-Kundin. „Manche haben außerdem offensichtlich keine Lust, die Rampe für Rollstuhlfahrer herunterzulassen. Andere wiederum geben kein Wechselgeld heraus.“

Busbetreiber: „Fahrer hatte verschlafen“

Die Beschwerden hielten sich angesichts „eines Stadtverkehrs, bei dem mehrere tausend Fahrgäste täglich transportiert werden“ im Rahmen, reagiert Sabine Zuklin-Pollany, Geschäftsführerin des Busunternehmens Zuklin, das die Linie 4 betreibt. Für die Verspätung bei strömendem Regen entschuldigt sie sich: „Der Fahrer hatte verschlafen, er kam 20 Minuten zu spät.“ Zu Schulanfang sei es durchgehend auf allen Lup-Linien zu verkehrsbedingten Verspätungen gekommen.

Den Vorwurf der „Unhöflichkeit“ ihrer Lup-Lenker weist Zuklin-Pollany zurück. „Unsere Fahrer werden regelmäßig im Umgang mit Fahrgästen geschult, zumeist von mir persönlich.“

Die Klapprampe werde bei Bedarf sehr wohl ausgeklappt. „Der Vorgang nimmt aber viel Zeit in Anspruch, also beschweren sich dann wieder Fahrgäste. Folglich wird nur dann ausgeklappt, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.“