Frischer Wind an der Tourismusschule St. Pölten

Die ehemalige TMS St. Pölten feiert ihr 50-jähriges Jubiläum, wurde auf HTS umgetauft und bekommt ein neues Logo.

Marlene Greifeneder Erstellt am 17. September 2021 | 11:03
New Image
Der Direktor Michael Hörhan, WKNÖ-Stellvertreterin Alexandra Höfer und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker bei der Präsentation des neunen Schulnamens.
Foto: Greifeneder Marlene

Die Tourismusschule (TMS) St. Pölten ist Geschichte: Ab sofort wird die Schule unter dem Namen „Höhere Tourismusschule“ (HTS) geführt. Somit musste weiters ein neues passendes Logo für die Privatschule am WIFI NÖ gestaltet werden. Auch wenn sich der Werbeauftritt stark verändert hat, bleiben die Bildungsangebote gleich.

Die Schule wurde 1971 als zweisprachige „Fachschule für den Fremdenverkehr“ gegründet. In den letzten Jahrzehnten hat sich einiges an der Privatschule der Wirtschaftskammer NÖ getan: Aktuell gibt es zwei Schultypen, nämlich die 5-jährige Höhere Lehranstalt für Tourismus und die 3-jährige Fachschule „Gastgewerbeschule“. „Nach 50 Jahren war es Zeit für Veränderungen“, freut sich WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker über den neuen „Anstrich“. Das frische Erscheinungsbild soll ein Anreiz für neue Schüler sein. Denn gerade in der Tourismusbrache besteht derzeit ein Fachkräftemangel. „Die Wirtschaftsbetriebe ringen um Arbeitskräfte“, erzählt HTS-Direktor Michael Hörhan. Daher sind die Absolventen der Höheren Tourismusschule am Arbeitsmarkt sehr gefragt. „Die Attraktivierung des Gehalts für Schüler wäre eine Möglichkeit, um die Tourismusbranche für die Jugendlichen interessanter zu machen“, meint Hörhan.

Er ist stolz auf die große Anzahl an erfolgreichen Schulabgängern. Daher lautet auch das Motto des Jubiläumsjahres „50 Jahre, 50 Hauben“. Nächsten März findet dann die große Geburtstagsfeier statt, wo mehrere Absolventen für die kulinarische Versorgung zuständig sein werden.

Außerdem wurde mit neuen Projekten in die nächsten Jahre gestartet: Aktuell produziert die HTS gemeinsam mit der Firma Styx eine Schokolade für die Diözese St. Pölten. Mitte Oktober wird die Schokolade dann von Bürgermeister Matthias Stadler und Bischof Alois Schwarz verkostet und anschließend im Shop des Museums am St. Pöltner Dom zukaufen sein.