Verletzte nach Kabelbrand im St. Pöltner Fernheizwerk Nord

Erstellt am 25. Jänner 2012 | 11:22
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Feuerwehr Widescreen Atemschutz
Foto: NOEN, BilderBox
Ein Kabelbrand im Fernheizwerk Nord in St. Pölten hat am Mittwoch mehrere Verletzte gefordert.
Sechs Arbeiter wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Landesklinikum eingeliefert, teilten die Feuerwehr und "144 - Notruf NÖ" mit. Die FF St. Pölten-Stadt stand mit 23 Mann im Löscheinsatz. Die Helfer mussten mit schwerem Atemschutz vorgehen.
 
Die Alarmierung war um 8.42 Uhr erfolgt. Von dem Brand betroffen war ein Schaltraum im Fernheizwerk am Mühlweg. Um die Flammen einzudämmen, wurden seitens der Feuerwehr insgesamt 19 CO2-Feuerlöscher eingesetzt bzw. verbraucht.

Von dem Kabelbrand im Fernheizwerk Nord in St. Pölten war auch das Landesklinikum betroffen. Die Dampfversorgung in der Sterilisation sei ausgefallen, teilte ein Sprecher des Krankenhauses auf Anfrage mit. Sollte eine Wiederherstellung bis zum Mittwochabend nicht möglich sein, werde die Sterilisation der OP-Instrumente nach Krems ausgelagert. Das sehe das Ausfallsprogramm vor.
 
   Ausdrücklich betont wurde im Landesklinikum, dass es keine Gefährdung der Patienten gebe. Auch die Heizung sei am Vormittag wieder auf Normalbetrieb gelaufen.