Neuer St. Pöltner Kassen-Kinderarzt hat große Pläne

Erstellt am 29. September 2022 | 06:07
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8483511_stp39_johannes_schlaffer.jpg
Johannes Schaffer wird neuer Kassen-Kinderarzt in St. Pölten.
Foto: Luca Priller
Johannes Schaffer wechselt aus dem Universitätsklinikum in die eigene Ordination. Ziel ist Eröffnung bis November.

Die Nachfrage nach Kinderärzten in der Landeshauptstadt ist groß. Viele Jahre konnten die ausgeschriebenen Stellen nicht besetzt werden. Abhilfe schaffte ein Pilotprojekt zur Kinder- und Jugendversorgung der ÖGK mit dem Primärversorgungszentrum St. Pölten (PVZ), das noch etwa zwei Jahre läuft. Dann soll es Gespräche für eine allfällige Verlängerung geben.

Nun ist aber auch die dritte Kinderarzt-Kassenstelle vergeben. Johannes Schaffer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit und hat große Pläne.

„Weil es keinen Kinderkassenarzt gab, kamen alle in die Ambulanz. Das war schon wie in einer kleinen Praxis.“

Johannes Schaffer ist derzeit Oberarzt in der Kinderambulanz im Universitätsklinikum St. Pölten. „Weil es keinen Kinderkassenarzt gab, kamen alle in die Ambulanz. Das war schon wie in einer kleinen Praxis“, sagt Schaffer. Jetzt möchte er seine Arbeit in eigenen Räumlichkeiten machen. „Ich kenne schon viele Familien, ich hoffe, die kommen dann zu mir“, sagt der Wiener.

Schaffer bezieht die Kinderarztordination in der Zentrale der Arbeiterkammer NÖ. Diese wurde eingerichtet, um die Hemmschwelle für den Schritt zur eigenen Ordination zu senken. Derzeit laufen schon die Adaptierungsarbeiten. Die Eröffnung wird bis November angepeilt. Damit aber nicht genug, denn Schaffer hat einen Fünf-Jahres-Stufenplan. Er möchte die Ordination ausweiten und hat dafür auch schon eine Zweitimmobilie, verrät der Mediziner.

Johannes Schaffer wusste schon früh, dass er mit Kindern arbeiten möchte, weil er immer einen guten Draht zu ihnen hatte: „Ich habe mir dann überlegt, wo ich das am besten kann, und entschied mich schließlich für die Medizin.“