Club 81 verschafft sich in St. Pölten Gehör. Club 81 konnte sich Gehör verschaffen und will auch in Zukunft Sicht der behinderten Menschen einbringen.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 24. Juli 2019 (04:12)
etwa interessante Ziele in Bayern und die Seefestspiele in Mörbisch.
Der Club 81 hat mittlerweile über 350 Mitglieder und ist das ganze Jahr über aktiv. Zuletzt besuchte der Verein

Mit Schrecken denkt Club-81-Obmann Josef Schoisengeyer bereits an die bevorstehenden Wahlkampfzeiten. Denn dann stehen an vielen Kreuzungen wieder die Plakatständer. „Da sieht man einfach nicht aus und wird selbst nicht gut gesehen“, so Schoisengeyer.

Damit behinderte Menschen im Alltag nicht so einfach übersehen werden, dafür war der Verein auch in den vergangenen Monaten immer wieder aktiv und verschaffte den Anliegen bei Projekten rechtzeitig Gehör.

„Beispielsweise wird derzeit die Promenade neu gestaltet. Eine gute Gelegenheit, die baulichen Barrieren und Gehsteige gleich abzubauen“, ist Obmann Schoisengeyer auch stets in Kontakt mit der Politik. Bauprojekte können so in der Entstehung im Sinne behinderter Menschen gestaltet werden. Als Positivbeispiele führt Schoisengeyer etwa das Schau.Spiel am Rathausplatz und die Hager-Filiale in der Wiener Straße an. „Da wurde daran gedacht, dass die Toiletten ebenerdig gebaut werden, sodass wir Rollstuhlfahrer diese auch benutzen können“, ist Schoisengeyer zufrieden.

„Beispielsweise wird derzeit die Promenade neu gestaltet. Eine gute Gelegenheit, die baulichen Barrieren und Gehsteige gleich abzubauen“

Ansonsten freut sich der Obmann über Etappensiege. „Die Erfolge werden zwar mehr, aber es geht in sehr kleinen Schritten“, beklagt Schoisengeyer. Und so führt der Club 81 den Kampf gegen Hindernisse im Alltag für behinderte Menschen tapfer fort. „Es ist noch immer nicht genug geschehen“, mahnt Schoisengeyer.

Ein Rückblick auf die vielen Freizeitaktivitäten des Clubs für behinderte und nichtbehinderte Menschen kam bei der Jahreshauptversammlung auch nicht zu kurz. Bei Ausflügen ging es etwa nach Bayern oder zu den Mörbischer Seefestspielen.