Nach Horror-Unfall auf B20: Lenker alkoholisiert und ohne Führerschein

Aktualisiert am 23. Mai 2022 | 14:46
Lesezeit: 2 Min
Tödlicher Verkehrsunfall Wilhlemsburg 22.5.22
Foto: Feuerwehr St. Georgen/Eque
Nach dem Verkehrsunfall in Wilhelmsburg (Bezirk St. Pölten) vom Sonntag mit einem Toten und vier teils Schwerverletzten sind am Montag neue Details bekannt geworden.

Wie die NÖN bereits berichtet hatte, war der 22-jährige Lenker des verunglückten Autos alkoholisiert. Im Universitätsklinikum St. Pölten seien laut Exekutive 1,1 Promille festgestellt worden. Bestätigt wurde von der Polizei auch, dass der junge Mann keinen Führerschein besitzt.

Die fünf Niederösterreicher, die sich im Unfallfahrzeug befunden hatten, stammen alle aus dem Bezirk Lilienfeld und sind laut Polizei 19 bis 25 Jahre alt. Sie waren, wie berichtet, gemeinsam unterwegs, als der Lenker die Kontrolle über den Wagen verlor und von der Fahrbahn der Mariazeller Straße (B20) abkam. Der Pkw kollidierte mit mehreren Verkehrszeichen, bevor er in ein verlassenes Gebäude krachte, berichtete die Feuerwehr. Die Wucht des Aufpralls sei derart heftig gewesen, dass sogar das Obergeschoß des Objektes stark beschädigt wurde.

Für einen 21-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er war ebenso wie der 25 Jahre alte Beifahrer aus dem Auto geschleudert worden, so die Polizei.