Preisträgerkonzert: Zuhause statt in der Carnegie Hall. Coronavirus verhindert Auftritt von Veronika Weber in New York, der hätte zu Ostern stattfinden sollen.

Von Inge Moser. Erstellt am 06. April 2020 (11:02)
Die Wilhelmsburgerin Veronika Weber ist weltweit anerkannte und berühmte Violinistin. Ihr Auftritt zu Ostern in der Carnegie Hall in New York , musste nun abgesagt werden.
privat

Eigentlich hätte Veronika Weber zu Ostern gar nicht zu Hause sein sollen. Es war ein Konzert vor hunderten Menschen in der Carnegie Hall in New York geplant. Die Violinistin ist Gewinnerin des Internationalen Wettbewerbs mit Ehrenpreis und wollte bei einem Preisträgerkonzert ihr Können unter Beweis stellen. Das Coronavirus machte dem Vorhaben der Wilhelmsburgerin aber einen Strich durch die Rechnung. „Das wäre schön gewesen, die Absage ist aber verständlich,“ trägt es Weber mit Fassung.

Mit nur drei Jahren nahm Weber ihre erste Geigenstunde in der Musikschule Wilhelmsburg bei Eva Kmostak. Von da an nahm die musikalische Erfolgsgeschichte ihren Lauf. Sie absolvierte Meisterkurse und Studienzweige im In- und Ausland, hatte Auftritte in namhaften Orchestern oder auch solo, und tourte durch die ganze Welt. Die Tourneen reichten bis Nordaamerika und Asien.

Seit 2017 hat Weber eine Lehrtätigkeit an der Musikschule St. Pölten. „Ich freue mich, dass ich als Musikschullehrerin die Freude am Musizieren den Kindern und Jugendlichen vermitteln kann“, so Weber.

Anstatt die Saiten ihrer Geige zu streichen, streicht sie nun gemeinsam mit Tochter Sarina Farben auf die Ostereier. Das Coronavirus wirbelte ihren Zeitplan durcheinander, die geplante Tournee in Deutschland konnte sie aber zuletzt noch planmäßig absolvieren.