Schlagworte für Essl

Schlagwort Essl

Klosterneuburg | 04.09.2014 13:45

„Der Fortbestand von Sammlung und Museum ist auf Generationen gesichert": Mit diesem optimistischen Statement nahm Karlheinz Essl zur Eröffnung der Frohner-Retrospektive im Essl Museum Stellung.

Klosterneuburg | 28.08.2014 19:06

Die Kunstsammlung von Karlheinz Essl, Gründer der angeschlagenen Baumarktkette bauMax, könnte Kreisen zufolge bereits im Oktober in einer ersten Tranche in London zur Versteigerung gelangen.

Klosterneuburg | 09.07.2014 14:53

Nach monatelanger Ungewissheit um die Zukunft der angeschlagenen Baumarktkette bauMax bringt der Jahresabschluss 2013 nun Licht ins Dunkel.

Klosterneuburg | 30.04.2014 11:18

Die Gläubiger lassen der in finanziellen Schwierigkeiten befindlichen Baumarktkette bauMax nun von gleich zwei Auktionshäusern den Wert der Kunstsammlung von Karlheinz Essl schätzen.

Klosterneuburg | 25.04.2014 14:28

Nach der Aufregung rund um den abgeblasenen Verkauf der Essl-Kunstsammlung zur Sanierung der angeschlagenen Baumarktkette bauMax hat nun Firmengründer Karlheinz Essl sein Mandat als Aufsichtsratschef an seinen Sohn Martin Essl übergeben, informierte bauMax am Freitag.

Klosterneuburg | 15.04.2014 13:02

Nach dem abgeblasenen Verkauf der Essl-Kunstsammlung zur Sanierung der angeschlagenen Baumarktkette bauMax hat sich nun erstmals auch Vorstandschef Michael Hürter zu Wort gemeldet.

Politik | 03.04.2014 13:44

So schnell, wie sich eine breite Wand an Gegnern und Skeptikern formiert hatte, ist der mögliche Ankauf der Kunstsammlung von Karlheinz Essl durch die Republik Österreich auch schon wieder vom Tisch.

In Ausland | 03.04.2014 12:28

Die von bauMax-Firmengründer Karlheinz Essl erhoffte Verlängerung der staatlichen Kredithaftungen in Höhe von 18 Mio. Euro ist wegen des EU-Beihilfenrechts nicht möglich und laufen damit Ende 2014 aus.

Wirtschaft | 02.04.2014 19:37

Die schwer angeschlagene Baumarktkette bauMax zieht sich fix aus der Türkei zurück und schließt dort seine sieben Filialen. Der Rückzug aus Osteuropa werde derzeit noch geprüft.