Schlagworte für Laudamotion

Schlagwort Laudamotion

In Ausland | 04.06.2020 23:41

Die zu Ryanair gehörende Laudamotion bekennt sich zu dem neuem Kollektivvertrag (KV), berichtete am späten Donnerstagabend die Branchenplattform Aviation Net. Erteilen die Mitarbeiter am Wochenende ihre Zustimmung, soll die Basis Wien erhalten bleiben, die Flugzeuge zurückgeholt werden und Ryanair die Übernahme der Routen endgültig abblasen.

Schwechat | 03.06.2020 16:00

Beim Kollektivvertrag (KV) für die Ryanair-Tochter Laudamotion unternehmen die Gewerkschaft vida und die Wirtschaftskammer (WKÖ) heute, Mittwoch, ab dem späten Nachmittag noch einen Anlauf für eine Einigung. Wie lange die Verhandlungen dauern werden, ist unklar. Vergangene Woche waren sie spätnachts abgebrochen worden.

Schwechat | 01.06.2020 14:55

Piloten und Flugbegleiter wollen am Dienstag mit einer Demonstration auf ihre Situation aufmerksam machen. Sie hoffen, dass die Schließung der Laudamotion-Basis in Wien doch noch abgewendet werden kann.

In Ausland | 29.05.2020 09:06

Bei der Ryanair-Tochter Laudamotion sind in der Nacht auf Freitag die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag (KV) nach 15 Stunden erneut geplatzt. Ryanair hatte für den Fall des Scheiterns gedroht, die Lauda-Basis in Wien per heute, Freitag, aufzulassen und stattdessen selbst ab Wien zu fliegen. Es ging in den Gesprächen um niedrigere Gehälter aufgrund der Coronakrise.

In Ausland | 28.05.2020 14:40

In Sachen Laudamotion endet heute ein allerletztes Ultimatum. Wenn die Verhandlungen wieder platzen und die Gewerkschaft vida nicht im letzten Moment einen neuen, billigeren Kollektivvertrag unterschreibt, schließt der irische Mutterkonzern Ryanair die Lauda-Heimatbasis Wien morgen, am 29. Mai. 300 betroffene Piloten und Flugbegleiter wurden zur Kündigung angemeldet.

Wirtschaft | 19.05.2020 17:32

Die Billigairline Ryanair ist bei der Durchsetzung ihres rigiden Sparprogramms für ihre Österreich-Tochter Laudamotion in der Wirtschaftskammer auf Unterstützung gestoßen. Die Gewerkschaft lehnt die von Ryanair verlangten Arbeitsbedingungen hingegen ab. Damit gibt es weiter keinen neuen Kollektivvertrag für rund 300 Beschäftigte. Ryanair will ohne Einigung bis Mittwoch die Basis in Wien schließen.

In Ausland | 19.05.2020 14:03

Die Billigairline Ryanair ist bei der Durchsetzung ihres rigiden Sparprogramms für ihre Österreich-Tochter Laudamotion in der Wirtschaftskammer auf Verständnis gestoßen. Die WKÖ hat am Dienstag die von Laudamotion verlangten Kürzungen am Kollektivvertrag akzeptiert und unterschrieben. Die Gewerkschaft lehnt diese Maßnahmen allerdings vehement ab, womit der abgeänderte KV nicht in Kraft treten kann.

In Ausland | 18.05.2020 12:30

Der irische Billigflieger Ryanair fährt angesichts der Einschränkungen in der Luftfahrt durch die Coronakrise ein scharfes Sparprogramm. Dem dürfte auch die Lauda-Basis in Wien zum Opfer fallen, sagte Firmenchef Michael O'Leary am Montag anlässlich der Präsentation der Unternehmensergebnisse für 2019/20. Er rechne nicht mehr mit einer Einigung mit der Gewerkschaft.

Wirtschaft | 27.03.2020 15:19

Die Ryanair-Tochter Laudamotion hat ihre 550 Mitarbeiter vorsorglich beim AMS zur Kündigung angemeldet, bestätigte eine Sprecherin einen Bericht von "Austrian Aviation Net". Allerdings hoffe man weiter, dass die Gewerkschaft der auf individueller Basis mit den Mitarbeitern vereinbarten Kurzarbeit zustimmt, so die Sprecherin.

Wirtschaft | 24.03.2020 14:09

Die österreichische Ryanair-Tochter Laudamotion versucht weiter, Kurzarbeit ohne einen Betriebsrat durchzusetzen. 97 Prozent der Piloten und 95 Prozent des Kabinenpersonals hätten am Wochenende individuelle Kurzarbeitsverträge unterschrieben, heißt es in einem internen Schreiben des Unternehmens, das der APA vorliegt. Nun hoffe man auf Unterstützung der Gewerkschaft vida.

Wirtschaft | 21.03.2020 10:20

Die Ryanair-Tochter Laudamotion hat ihre Flugzeuge bis 30. April stillgelegt und will Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter. Zugleich erkennt das Unternehmen aber den Betriebsrat nicht an, kann die Kurzarbeit daher nicht über die Arbeitnehmervertretung beantragen und versucht es nun über Einzelverträge mit den Mitarbeitern. Die Gewerkschaft vida wirf Lauda "Spielchen" am Rücken der Mitarbeiter vor.